Seite:Chronica Herwigsdorff.djvu/54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Seinen Ehestand belangend, so erwehlt er sich zur ersten Ehe-Gattin, Fr. Anna, gebohrne Gärtnerin, seines Antecessoris M. Lindneri hinterlaßne Witwe, und wurden die Sponsalia den 4 Sept. 1618. und 1619. den 19 Apr. die Nuptialia gehalten. Diese, obzwar nur 6. Jahr tauernde Ehe seegnete GOtt mit 4 Kindern, als 1 Sohn Andreas, und 3 Töchtern, Maria, Martha Corona, und Annen Margarethen, wovon ihn die letztern beyde überlebten. Die Mutter dieser Kinder starb hierauf An. 1625 den 30 Jul. nachdem sie 4 Tage vorher ein Töchterlein gebohren, so nach der Tauffe bald verschieden. Den 1 Aug. ward sie begraben, da ihr Herr gleich 30 Jahr alt gewesen, sie aber im 33 Jahre. Die Leich-Predigt thät ihr Clemens Lehmann, Pastor Primarius in Zittau, über Ps. 73. v. 23.–26. welche 6 Bogen starck in 4to gedruckt ist, und wo ihr in den Personalien folgendes Lob gegeben wird: Sie ist gegen Arme, dürfftige Leute barmhertzig und freygebig gewesen, jedermann gerne nach Vermögen gedienet, massen sie auch ihre Mildigkeit, da sie ihre Bürgerliche Nahrung in ihren Witwen-Stande geführt, gegen das Ministerium am Tag gegeben, welches ich als damahls ihr Beicht Vater mit Warheit ihr nachrühmen kan, wie sie denn auch absonderlich ein Stück Geldes nach Herwigsdorf legiret hat, damit jährlich armen schwangern Weibern und andern nothdürfftigen soll gedienet werden. So weit aus den Personalien. Hierauf hat er sich anderweit eingelassen, mit Jungfer Annen Sabinen, Hrn. Christoph Neseni auf Ratgendorff vornehmen Bürgers am Ringe, nachgelassenen Tochter, und M. August Posselts, Pfarrers zu Seiff-Hennersdorf, Pflege-Tochter, und 1626. den 30 Nov. sein Hochzeitliches Fest celebrirt, mit welcher er gezeuget 1 Söhnlein, so den 13 Sept. todt auf die Welt kommen, und den 16 begraben worden; und 2 Töchterlein, davon das eine 1629. gestorben, das älteste aber Anna Margaretha überlebte ihn, und heurathete 1641. Herrn Caspar Hartranfften, nachmahls Stadt-Richtern in Zittau, und brachte selbigen Ratgendorff und Hasenberg, (welche ihre Mutter ebenfalls an unsern M. Winziger gebracht,) zu, doch davon wird bey Beschreibung Ratgendorf zu handeln seyn.