Seite:Chronica Klein Schoenau.djvu/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Anno 1631. d. 24. Oct. qvartierten zu Kleinschönau 5 Cornet. Churfl. Reuter ein. Carpz. Anal. Zitt. part. 5. fol. 228. Mönch.

Anno 1632. d. 15. Jan. entstund in Zittau Lerm, weil eine Keyserl. partey Reuter die Feldwache bey der Brücke zu Kleinschönau aufgehoben, und unterschiedene Pferde nebst andern Viehe weggenommen hatte. Der Chur-Sächs. Obr. Kalckstein setzte ihnen zwar nach, konnte sie aber nicht einholen. Carpz. fol. 229. Zu Kleinschönau nahmen sie 3. zum Zittel 8. und zu Friedersdorf 2. Pferde mit. Mönch.

Anno 1633. d. 25. Aug. tauffte man ein Töchterlein, so zu Kleinschönau von Paul Kretschmers Ehe-Weibe gebohren, dessen Haupt ein dergl. gespreisse hatte, wie die damalige Tracht derer vornehmen Weiber-Hauben war, und seine Lebens-Zeit nur auf 13 Tage sich erstreckte. Carpz. fol. 288. Es ward bey der Tauffe Maria genant. M. Frentzel. Mönch.

Den 29. Sept. hielt der Obriste Przisoffsci mit seinen Regiment Croaten Rendevoius bey Kleinschönau, ließ auch einen Corporal, der wieder Ordre ausgegangen, und Vieh beym Lauban geholet, an einen Apffelbaum auffhencken. Mönch.

Den 29. Octob. hielt der Keyserl. General Leut. Gallas allhier Mittags-Mahlzeit.

Anno 1634. d. 31. Maj wurden allhier 2 Compagnien Reuter einqvartiret. Es waren Kayserl. welche von den Chur-Sächs. Reitern d. 12. Jun. überfallen worden, theils niedergemacht, theils gefangen worden, die sich nicht mit der Flucht zu salviren gelernet. Mönch.

Anno 1642. d. 2. Oct. schlugen die Schweden, als sie Zittau belagern wolten, ihr Lager zwischen Klein-Schönau und Eckersberg auf. Carpzov. fol. 241.

An. 1652. d. 30 Jun. ist ein Bauerknecht, und zwar ein verlobter Bräutigam als er bey hiesiger Kirche in der Lache krebsen wollen, ertruncken, und folgends Tages begraben worden. M. Fräntzl. Mönch.

An. 1653. den 29 Sept. erhieng sich allhier ein Bauer, Valten Hertelt genannt, aufn Estriche an eine Stange, die Ursache wolte man vorgeben, daß er so kleinmüthig worden, weil ihn das Getrayde diesen Sommer erfrohren, ward vom Hencker abgelöst, und unter den Galgen begraben. Er hieng sich frühe unter der Michaels-Predigt. M. Frentzel. Mönch.

Eben diß Jahr den 20 Oct. war der Zittauische Protonotarius u. Raths-Herr, Caspar Hartranft, bey Hanß Herforthe Richtern in Klein-Schönau, gevatter, nebst Jacob Rittern, und der Hanß Johnin. Das Kind Nahmens Maria, starb den 4 Novembr.