Seite:Chronica Pethau.djvu/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Bete, wie es unterschiedlich genennet und geschrieben wird, kömmt meines Erachtens von der schönen und ebnen Aue, so vor den Dörfflein liegt, ob ich wohl nicht weiß, was die erste Silbe im Nahmen andeutet.

Anno 1466. brenneten die eingefallenen Hußiten zu Petau. M. Frentzel. Sie brenneten 4. Höfe ab. Münch Annal. Carpzov. part. 5. p. 213.

Anno 1488. muste Petau, ins Lager vor Großglogau König Matthia zu Hülffe schicken 2. Pferde, 1. Knecht. Münch. Annal.

Anno 1547. in den bekannten Pön-Fall ward diß Dörfflein, nebst allen andern, von Königl. Maj. in Böhmen den Zittauischen Rathe genommen, und hernach

Anno 1549. Donnerstags nach Martini durch Commissarien wieder eingeräumet. Carpz. Annal. Zitt. P. 2. fol. 311. Münch. Grosser.

Anno 1552. den 21. Febr. ist Nickel Körber zu Pethau in Lorentz Fuchsens Scheune, in Meynung als wäre es ein Schalck und Mord-Brenner, erstochen, von 2. Schöppen besichtiget und begraben worden.

Anno 1580. den 12. Nov. hat Hanß Haase, ein Bergmann, einen Landsknecht in Petau erstochen, worauf den 15. dito ein hoch Noth Halß-Gericht in Zittauischen Wein-Keller über ihn gehalten, und er den 3. Dec. beym Galgen geköpfft worden.

Anno 1581. den 5 May zündete das Wetter allhier Heldens Scheune an, und verbrannte sie. Sieber. M. Frentzel. Münch.

Anno 1607. den 22 Jan. hat Mert Casper von Waltersdorff, Heinrich Krügers Knecht, damahls erbärmlicher Weise, für der Heldin zu Petau ihren Hofe, Michel Korselts Knecht von Herbsdorff, mit einen Schlitten, darauf 1. Lochter Holtz, erfahren, daß ihm das Blut zum Halse greulich geflossen, und alsobald ohne Ach und Weh zu schreyen, steintodt verblieben, ist nicht beschryen worden, sondern zu Herbsdorff begraben, der Thäter ist entlauffen.

Anno 1620. ist durch Verwahrlosung einer Magd in Alexander Eilfmarckts Forberg in Pethau das Wohn-Gebäude abgebrannt. M. Frentzel setzt diß in An. 1619. den 25. Oct. es sey ein Kind mit verbrannt, wie auch Münch in Annal.