Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nympt, unnd Spaett wirtt befundenn, mag es der Herre nicht liderlichen bussenn adir abewenndenn, ane eyne andere beswerunge der underthane, ouch nicht ane seine ungelymp, dweyle er dasselbige geursachett.

[1]Nu wollen wir zcu meherem vorstentnisse eyne anczeygunge, und Exempel geben vonn unnser preuscher Muncze, die bisher myt fast fylenn gebrechenn ist wandelbaer wurden. Dieselbige Muncze ist genge unter diesen namen, alze Marck, Schoett etc. unnd under denselbigen namen gebraucht [men][2] ouch den gewichtt, eine marg lotige mach ein halb , und III scet machen I uncze etc. Aber die mark ann der zcaell wirt gerechent uff LX schillingen in der Muntcz. Szo wirt die preusche muntcz gebraucht in schillingenn, Groschenn und heller. Es erfindet sich aber, das, die nu Groschen genennet werdenn, vormals seint schillinge gewesenn, unnd derselbigenn acht marg haben inne gehabtt I feyn Sylber, das seint zcwe marg lotiges, welches sich ouch ausz jrer Materye erfindett.

[3]Dann jr graenn ist ausz der helffte Sylber und Koppfer, unnd dieselbigenn VIII marg zcu LX in der zcaell, wegenn fyl na zcwe , die sein gehesenn wurdenn neuwe schillinge, und jre marke seint genennet neuwe adir gutte marck. Dann doneben seynnt gewesen andere alde schillinge, unnd derselbenn alde marck, adir geringe marg, diese seint an der wichtt mit den neuwen eyntrechtick gewesen, aber noch der gütte underscheden uff die helffte, das ist halb zo fyle werdtt, dann jr zcusatczt ist gewestt alleyne noch dem firden teyll silber, und der XVI marg, die IIII gewogen, habenn inne gehalten I feyn Sylber, das seint zcwe marg lotiges. Daer noch im vorwandelunge des standes


  1. Declaratio predictorum et applicatio ad monetam terre nostre.
  2. Um den corrumpirten Text des Original-Recesses verständlich zu machen, ist men hinzugefügt worden. Schütz hat denselben Zweck dadurch zu erreichen gesucht, dass er wird einschiebt.
  3. Hinc origo bonarum marcarum, quibus adhuc utimur in libris civitatis.
Empfohlene Zitierweise:

Nicolaus Copernicus: Denkschrift über die Münze. Weidmann, Berlin 1884, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/5&oldid=1250565 (Version vom 14.10.2010)