Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dieser lannde, szo denn Steten zcugelossen Muntcz zcu sloenn, und sie jrem neuen priuilegio folge tetenn, hott das geltt zcugenommen an der fylheitt, nichtt aber ann der gütte. Dann do hott men angefangenn, dem fünfftenn teyle silber, IIII teyle kopper zcusatczt zcugebenn, bis zo lange die marck lotiges vor X marck, unnd eyn feynn silber vor XX marck ist gekofftt wurdenn. Nach deme aber neben der neuwenn Muntcz ouch die alte eynns teyls ist gegangenn, hott sichs erfolgett, das die forigenn neuwe schillinge seint schöter wurden, zo das XXIIII uff eyne geringe marg seint gerechent, dann I marck der gemeynen neuwen gemunczeten schillinge in der zcael LX ist nicht file besser gewesenn, denn die XXIIII.[1] Dornoch aber zo dieselbigenn schöter ouch vorswunden, dorumben das sie noch jrer achtunge auch in pommeren unnd in der marke angeneme unnd ganckbaer waren, hott men vor gut angesehenn, sye widderumben inns landt zcuzcyhenn, durch eyne satczunge adir erhohunge uff eynen groschenn, das seint III schillinge, welch ein grosz Irthum gewesen, und nicht fast rumlich sollich eynem trefflichenn Raedtt, gleich ob sie sich jrenn eigenenn ubels hettenn gefreuwet, und preusen nicht hett mogen seynn ane die groschen szo sie doch nicht besser waren dann XV heller, unnd ane dye sonst uberflusigk gnuck Muntcz in preusen waer. Demenoch seint die groschen ungeleich gewesenn denn dreyenn schillinge an der gutte, im Vtten adir VIten teyll. Szo sie aber der irrigen satczunge noch gleich werdt geachtett seyn, haben sie erniddertt die wirdickeit der schillinge, unnd die gebrechliche achtunge des vormischtenn geldes mit der gütte vorworren. Derhalbenn hott von tage zcu tage die achtunge des geldes meher unnd mere abgenommen, unnd dennoch hott men von dem munczenn nicht wollenn abestellenn, unnd zo die kosten nichtt wolde ausztragenn, das man eyne gleichwirdige


  1. Schütz hat des sicheren Verständnisses wegen das Wort Sköter, welches im Manuskripte fehlt, hier hinzugesetzt.
Empfohlene Zitierweise:

Nicolaus Copernicus: Denkschrift über die Münze. Weidmann, Berlin 1884, Seite 26. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/6&oldid=1250564 (Version vom 14.10.2010)