Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Muntcze myt der forigen hette mogen slaenn, ist sye fuer und fuer geringer wurden, alzo das sye auch der abesteygende achtunge nicht genucksam. Daerumbe zu die letczste Muntcze allwege der forigenn an die gutte ungemesz gewordenn, hott auch dye letczte stettlich die forigen achtunge zcustoret und auszgedrungenn, bisz zo lange die achtunge der schillinge myt der gütte der groschen sich hott vorgleichett, und das nu XII marck geringe vor eyne marg lotiges, unnd XXIIII marck vor I Silbers werdenn geguldenn. Dennoch ist keyn uffhorenn, wie wol sich die schillinge mit den groschen noch der achtunge vorgleichett, zo folgenn nu noch neuwe groschen, die zcum wynnigesten am schroet fehel habenn, dann dieselbigen XXVI marg in der gewicht II haben I Sylber. Was ist nu anders zcuwartenn, dann das men in kurczenn I Sylber vor XXVI margk, unnd die marg lotiges vor VIII marg wirdt mussen geldenn, wo es nicht vorkommen wyrdtt. Alzo trefflichem gebrechenn ist underwurffen die preuss. Muncze, unnd do durch das gancze lanndt. Alleyne die golttsmede nemen genys ausz des Landes schade und abnemen, szo sye die gütte des geldes zcu sich brengenn. Dann ausz dem hauffen vorlesenn sie die alte Muntcz, doraus sye das Silber schedenn und vorkouffen, nemen stets widderumben ander Muntcz meh silbers von unvorstendigenn folck. Szo dann solliche alte schillinge ganntcz undergangen, lesenn sye ausz die denen negst seynn, gleich wie den waysen ausz den drespen. Es furdert die nodtt, das diese gebrechen gereformirt werden, inn zceyten, ehe das eynn grosser fall geschitt, das zcum wynigesten eynn silber uff XX mark, unnd die marg lotiges uff X marck wurde gebrochtt, unnd dasselbige bestendick gehaltenn, noch obangeczeigter weysze. Nu wollen wir ein Exempel anczegen, wie sollich reformationn gescheen mochte. Zcum erstenn, das nur eyne stelle zcu Münczen werde angesatczett, do die Muntcz nicht im namen einer statt, adir uff ir gebreech, beszunder des ganczen

Empfohlene Zitierweise:

Nicolaus Copernicus: Denkschrift über die Münze. Weidmann, Berlin 1884, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/7&oldid=1250563 (Version vom 13.10.2010)