Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Unter den Weltsprachelehrern dieser Zeit finden wir folgende bekannte: Herrn Emanuel Tilsch in Prag (schon gestorben), Herrn Lehrer H. Starck in Bischweiler, Unt.-Elsaß, Herrn Lehrer Johann Meyersberg in Strälen bei Düsseldorf, Herrn Advokat Karl Wolf in Pfarrkirchen (Bayern), Herrn Telegraphist Karl Henkel in Augsburg und Herrn W. Kreichgauer, Jurist in Würzburg.

Im Dezember erschien die Grammatik 3. Auflage. Obhlidal gab eine schöne Broschüre über Volapük heraus; derselbe hielt am 28. November in Wien einen anderthalbstündigen Vortrag über Volapük vor einem zahlreichen Publikum. Auch in Bayern machte Volapük Fortschritte. Im Sommer d. J. lernte Herr Lehrer E. Gutensohn in München Volapük kennen und hielt im Herbst einen Vortrag über Volapük im Lehrerverein, wohl der erste Vortrag, der in München über Volapük gehalten wurde. Im Oktober des gleichen Jahres wurde Herr Schriftsteller L. Einstein in Nürnberg mit Volapük bekannt, welcher durch seine zahlreichen und schneidigen Artikel über die Weltsprache ein tüchtiger Vorkämpfer für Volapük in Bayern und auch über die Grenzen dieses Landes hinaus wurde. Ueberhaupt brachten in dieser Zeit sehr viele Zeitungen günstige Artikel über Volapük; bemerkenswert ist ein solcher im „Allgemeinen Briefmarken-Anzeiger“ in Wien, welcher sich begeistert für eine Weltsprache ausspricht; ferner ein Artikel in der „Täglichen Rundschau“ von Prof. Dr. v. Soden in Reutlingen (gestorb. 24. Nov. 1885), in welchem der Satz vorkommt: „Jeder Einsichtige und Sachverständige, der sich die Sprache Schleyers ansieht, muß zugeben, daß durch sie das Problem der Weltsprache gelöst ist.“ Ein schöner Artikel mit Erläuterung der Grammatik erschien auch in der „Rostocker Zeitung“, ferner in „Bote für den Westkreis des Herzogthums S. Altenburg“. Andere Zeitungen, welche für Volapük schrieben, sind: „Ulmer Tagblatt“, „Ulmer Schnellpost“, „Württembergische Landeszeitung“, „Böblinger Bote“,

Empfohlene Zitierweise:

Rupert Kniele: Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Schoy, Überlingen 1889, Seite 19. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_erste_Jahrzehnt_der_Weltsprache_Volap%C3%BCk.djvu/21&oldid=2085111 (Version vom 16.10.2013)