Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

In die zur Bildung eines Klubs aufgelegte Liste zeichneten sich sogleich 72 Anwesende.

Eine andere Versammlung fand in Saulgau (Württ.) statt, wo ich einen Vortrag über Volapük hielt und Herr Hummler, der eifrige plofed volapüka, zu einem Verein aufforderte, dessen Bildung ihm auch gelang.

In dieser Zeit machte ein Antwortschreiben des Herrn Generalpostmeisters Dr. Stephan viel von sich reden, welches Herr Einstein in Nürnberg auf seine Zuschrift wegen Volapük erhalten hatte, und worin sich jener günstiger für das Walter’sche Chiffrirsystem aussprach. Dieses Schreiben wurde natürlich von allen jenen Blättern sattsam ausgebeutet, welche sonst Volapük tot zu schweigen suchten. Dieses gab mir Veranlassung mit Herrn Einstein in Korrespondenz zu treten, die dann mehrere Jahre sehr eifrig fortgesetzt wurde. Trotz dieser nicht ermunternden Antwort des Herrn Dr. Stephan, welche nur durch den Uebereifer des Redakteurs in die Öffentlichkeit gelangt war, arbeitete aber Herr Einstein unverdrossen weiter. So hielt er am 11. November im Nürnberger Lehrerverein einen Vortrag über die „weltsprachlichen Versuche von Leibnitz bis auf die Gegenwart“, welcher später als Separatabdruck weite Verbreitung fand. Auf Vollständigkeit kann übrigens diese Arbeit, welche sonst gut ist, keinen Anspruch machen.

Auch Herr Gutensohn in München arbeitete ruhig weiter. Derselbe hielt am 5. Dezember im kaufmännischen Verein einen sehr beifällig aufgenommenen Vortrag über Volapük, über welchen die Münchener Blätter, wie „Münchener Fremdenblatt“, „Süddeutsche Presse“ etc. sehr günstige Berichte brachten. Infolge dieses Vortrags zeichneten sich sogleich Mitgleider für einen Weltspracheverein, wenn auch die Zahl noch eine bescheidene war, so war doch damit der Grund gelegt für die Volapükbewegung in Bayerns Metropole. Einen zweiten Vortrag hielt Gutensohn am 30. Dezbr. im kaufmännischen Verein „Hansa“.

Auch in Österreich machte Volapük zwar langsame aber stetige Fortschritte, wovon als größter zu verzeichnen

Empfohlene Zitierweise:

Rupert Kniele: Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Schoy, Überlingen 1889, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_erste_Jahrzehnt_der_Weltsprache_Volap%C3%BCk.djvu/29&oldid=2102231 (Version vom 10.11.2013)