Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/33

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

maritime commerciale“ erschien und als Flugblatt vom Nürnberger Weltspracheverein in 7000 Exemplaren verbreitet wurde. In dieser Zeit hatte Volapük auch in Schottland einen Verehrer gefunden, den Ingenieur W. Seret in Glasgow, welcher die Volapükgrammatik ins Englische übersetzte, leider sehr fehlerhaft, so daß sie nicht geeignet war, zugunsten von Volapük zu wirken. Im Januar erschien auch in der englischen Zeitung „Saturday Rewiew“ ein sehr schöner Artikel über Volapük.

Das Wörterbuch 2. Auflage war schon im Januar beinahe vergriffen und die 3. Auflage bereits unter der Presse. Unter den im Januar diplomierten 22 Weltsprachelehrern begegnen wir beinahe lauter Holländern, von welchen ich nur Herrn Lehrer J. A. Aadriaanse in’s Heerenhoek nenne, ferner die Herren: Gewerbeschulvorstand Schwab in Ueberlingen, Wilh. Fischbach stud. in Montabaur (Nassau), welch letzterer alsbald einen Weltspracheverein gründete.

In Bayern arbeiteten die Herren Gutensohn in München und Einstein in Nürnberg mutig weiter. Beide, namentlich aber Ersterer, hatten mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, sein Verein zählte im Januar erst 15 Mitglieder. Er begann einzusehen, daß er ohne Hilfe der Presse nicht vorwärts komme, daher richtete er sein Augenmerk auf Gewinnung einiger Blätter und es gelang ihm auch wirklich, Artikel im „Bayrischen Kurier“ und im „Fremdenblatt“ unterzubringen. Im Mai zählte sein Verein 22 Mitglieder, von denen sich aber nur etwa die Hälfte an den regelmäßigen Vereinsabenden beteiligte. An Pfingsten sprach Gutensohn in einer Gauversammlung der oberbayrischen Lehrerschaft in Wolnzach.

Einstein in Nürnberg arbeitete schon seit Ende vorigen Jahres an der Bildung eines Weltspracheklubs, was ihm aber erst am 18. Februar gelang mit der schönen Anzahl von 42 Mitgliedern. Am 4. März hielt Einstein vor einem großen auserlesenen Publikum einen Vortrag über Volapük, welcher die Sache sehr förderte. Auch hatte er in dieser Zeit schon einen Volapük-Kurs eingeleitet. Weitere Vorträge

Empfohlene Zitierweise:

Rupert Kniele: Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Schoy, Überlingen 1889, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_erste_Jahrzehnt_der_Weltsprache_Volap%C3%BCk.djvu/33&oldid=2102234 (Version vom 10.11.2013)