Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

über 100 Mitglieder zählte, darunter auch 4 Italiener, 2 Russen, 2 Polen und 1 Japaner. Im April kündigte Herr Herold durch große Plakate neue Kurse in Volapük an. Am 23. Mai wurde ein Vortrag gehalten in Pfaffenhofen (Bayern) durch Herrn[WS 1] Alexander Stengl von Schweitenkirchen. Auch Einstein in Nürnberg arbeitete fortwährend eifrig, namentlich durch Zeitungsartikel, er machte damals auch den Versuch bei großen Blättern, wie „Gartenlaube“, „Illustrierte Zeitung“, freilich vorerst noch vergebens. Herr Lehrer Schmidt daselbst hatte einen Kurs für 18 junge Leute organisiert. Zu erwähnen ist hier das Erscheinen einer sehr nützlichen Broschüre von Wilh. Fischbach, herausgegeben vom österreichischen Weltspracheverein. Auch soll nicht unerwähnt bleiben, daß Herr Einstein sich damals viele Mühe gab, Volapük in dem kaufmännischen Verein in Nürnberg Eingang zu verschaffen. Weil er mit Vernunftsgründen nichts ausrichtete, nahm er seine Zuflucht zur List. Er ließ auswärtige Volapükisten an den kaufmännischen Verein Briefe in Volapük schreiben mit der Aufforderung, mit ihnen in Korrespondenz zu treten, welche sie dann wohl oder über übersetzen lassen mußten. Dadurch brachte es Herr Einstein doch so weit, daß der kaufmännische Verein im Juli den Beschluß faßte, für nächsten Herbst versuchsweise einen Kursus für Volapük zu veranstalten. Der Herbst kam, wo ein Kursus mit 80 Schülern eröffnet wurde, aber der kaufmännische Verein – hielt nicht Wort. In der Pfalz hatte Herr A. Colling in Ludwigshafen es unternommen, Volapük einzuführen. Am 20. März hielt er in Ludwigshafen einen zweistündigen sehr beifällig aufgenommenen Vortrag, und am 31. März gründete er daselbst den 1. Weltspracheverein in der Pfalz. Am 28. Mai gründete er einen solchen in Mannheim. Auch in Schweden, wo Volapük schon ein paar Mal einen Anlauf genommen, begann jetzt die Bewegung in Fluß zu geraten. Herr Nilson, ermuntert durch die Erfolge in Paris, hielt im Oktober in Gefle einen Vortrag über Volapük und arbeitete seither in Gemeinschaft


  1. Vorlage: Heern
Empfohlene Zitierweise:

Rupert Kniele: Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Schoy, Überlingen 1889, Seite 42. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_erste_Jahrzehnt_der_Weltsprache_Volap%C3%BCk.djvu/44&oldid=2102244 (Version vom 10.11.2013)