Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
35
Freiheit, empor aus krystallenen Hallen,

Steig’ empor zu dem goldenen Tag!

     Wilde Nacht bei Fackelschein
     Und bei Waffentanz!
     Zeugen wird der letzte Stein

40
     Von versunk’nem Glanz.

     Stolze Villa, prächt’ge Hallen,
     Tempel üpp’ger Schwelgerei’n!
     Deine Säulen müssen fallen,
     Deine Säle stürzen ein!

45
     Durch die prunkenden Gemächer

     Wogt des Volkes wilde Flut,
     Wo die lustbethörten Zecher
     Einst geschwelgt im Uebermuth;
     Jeder Tropfen in dem Becher

50
     Von der Freiheit heil’gem Blut!

Donau, brause durch glückliche Lande,
Die kein Mächt’ger in Fesseln zwängt!
Grüße jubelnd den Pfahl der Schande,
Wo das Bild des Ministers hängt!

Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/25&oldid=1727728 (Version vom 28.11.2011)