Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Doch jetzt habt ihr die blut’ge Schlacht geschlagen,
Und wild nahm das Verderben seinen Lauf;
Das alte Preußen ward zu Grab getragen,

40
Und glorreich steht das freie Preußen auf.

Es schwingt, zur geist’gen Herrschaft auserkoren,
Der deutschen Freiheit heil’ge Trikoloren!
Voran im Streit wird es das Banner tragen,
Um die Kosacken aus dem Land zu schlagen,

45
Wird treu und kräftig in der Zukunft Stürmen

Das Menschenrecht, die Bürgerfreiheit schirmen.
Glorreiche Sonne uns’res Vaterlands,
Aus blutigem Gewölk emporgestiegen!
Heil, Freiheit, dir in deinem Siegerkranz;

50
Dein siegend Banner führt zu neuen Siegen.

Jetzt soll es noch ein schwarzer Flor verschleiern;
Noch sind die Herzen schweigend und gepreßt!
Eh’ wir das Fest der Auferstehung feiern,
Ruft uns der Tod zu seinem ernsten Fest!

55
Viel’ edle Gäste hat er eingeladen,

Die Kämpfer für ein freies Vaterland,
Die Kämpfer der Berliner Barrikaden,
Das schwarzrothgoldne Banner in der Hand!
Kartätschenhagel schmettert hundert nieder;

60
Die Fahne steht; die Fahne sinket nicht!
Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 26. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/28&oldid=1738982 (Version vom 20.12.2011)