Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zum blut’gen Freiheitskampf, ihr theuern Brüder;
Das Herz ist ganz, ob auch das Auge bricht!
Die Furien des Bürgerkrieges wüthen;
Mit Blut und Feuer tauft der große Tag!

65
Der neue Frühling schüttelt tausend Blüthen

In wildem Sturm auf euren Sarkophag!
Die Freundschaft und die Liebe mögen weinen
In stummem Schmerz an euern Leichensteinen.
Ein dankbar Volk in heil’ger Freude reicht

70
Euch tausend Lorberkränze thränenfeucht.

Herbei, herbei, ihr alten Veteranen,
Ein eisern Kreuz auf eurer Heldenbrust!
Begrüßt der Jugend ruhmgekrönte Fahnen,
Begrüßt des neuen Lebens Werdelust!

75
Einst zogt ihr unter heiligen Panieren

Mit Vorwärts für das Vaterland zum Streit;
Uns soll der neue Marschall Vorwärts führen;
Das ist der siegesfrohe Geist der Zeit!
Die neue Sonne winkt zu gold’nen Tagen,

80
Beginnt prophetisch ihren Siegeslauf!

Das alte Preußen ward zu Grab getragen;
Und glorreich steht das freie Preußen auf.

Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/29&oldid=1738983 (Version vom 20.12.2011)