Seite:De Die blutige Rache einer jungen Frau.djvu/020

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Chow sei, und sein Eigenname Tingchang gebürtig aus Wookeangheen in Soochow foo, dass sein Vater Professor am hiesigen Collegium und jetzt hier sein Amt verwalte, dass zwischen unsern beiden Häusern nur eine Scheidewand sei, und dann fügte er auch noch hinzu, dass das gazene Halstuch meines jungen Fräuleins, das junge Fräulein sich selbst holen müsse!

Und was antwortetest Du ihm darauf?

Ich sagte ihm, ich würde meinem jungen Fräulein seinen Willen kund thun – aber denkt euch! auf einmal meint er: Ich habe ein paar Verschen für das Fräulein, womit ich euch belästigen muss, um sie ihr einzuhändigen; bringt ihr mir Antwort darauf, geb ich euch das Gazetuch zurück!

Indem Minghea dies sprach, zog sie das pfirsich geblümte Liebesbriefchen hervor und überreichte es ihrer Herrin.

Keaou Lẅan fühlte sich ganz entzückt darüber, sie brach es auf, und fand darin eine poetische Strophe von vier Zeilen, jede Zeile aus sieben Buchstaben bestehend. Sie war aber folgenden Inhalts:

Das Tuch, das sich der Schönheit entwunden, athmet den duftigsten Hauch –

Der Himmel bestimmte es einem Bewunderer, der bekannt ist mit dem Gefühle der Liebe! Mit höchster Verehrung send ich Dir diese Verse, die unsre gegenseitigen Gefühle aussprechen mögen. Und ich hoffe, das Tuch in den Scharlachfaden zu wandeln, der mich in die Geheimnisse Deiner bräutlichen Kammer führt![1]


  1. Anspielung auf eine frühere, jetzt veraltete Sitte, nach welcher am Hochzeitsabend die Braut den Bräutigam zum Brautbett führt an einem Scharlachfaden von Seide, dem Sinnbilde der zarten Liebesbande. Es mag auch auf den Scharlachfaden anspielen, mit welchem der Sage nach Yue laou oder der alte Mann des Mondes die Schicksale des Mannes und Weibes an einander knüpft.
Empfohlene Zitierweise:

unbekannt, Adolf Böttger (Übersetzer): Die blutige Rache einer jungen Frau. Wilhelm Jurany, Leipzig 1847, Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Die_blutige_Rache_einer_jungen_Frau.djvu/020&oldid=949273 (Version vom 27.12.2009)