Seite:De Etiquette Schubin Ossip.djvu/72

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
VI.

Der Besuch, welchen Gabrielle der kleinen Prinzessin gemeldet hat, ist eine alte Bäuerin in einem schwarzen Seidenmantel, der in langen geraden Falten von ihrem Hals herab ihre Gestalt umfließt, und einer großen, weißen Haube über einem schönen, schwarzäugigen Gesicht – die ehemalige Amme Julie’s.

„Ah Nanon, kommst Du endlich!“ ruft Julie, wirft sich in ihre Arme und schmiegt sich an sie wie ein ängstliches Kind, das sich vor dem Gewitter fürchtet; „hast Du ihn gesehen? – Wie geht es ihm?“

„Er ist wohler, hat gestern das Bett verlassen – aber sein Herz vergeht vor Sehnsucht.“

„Armer Freund!“ seufzt Julie und versteckt ihr erröthendes Gesichtchen an der Schulter der Alten. „Hat er Dir keinen Brief übergeben für mich?“

Empfohlene Zitierweise:

Ossip Schubin: Etiquette. Paetel, Berlin 1887, Seite 72. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Etiquette_Schubin_Ossip.djvu/72&oldid=1470247 (Version vom 18.02.2011)