Seite:De Suchende Seelen (Meisel-Heß).djvu/098

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ereignis. Ein Lob aus ihrem Munde war die stolzeste Freude, ein Tadel selbst für die Kecksten und Schlimmsten vernichtend. Ihr glänzendes, weißes Haar, ihre guten grauen Augen, die doch manchmal streng aufleuchten konnten – ihre ganze Person umgab eine Atmosphäre von Verehrung, Zurückhaltung, Mäßigung …

„Warum bist du nicht im Garten, Käthe?“ fragte die alte Dame leise und ruhig.

Käthe suchte nach einer Antwort. „Ich – – ich will nicht – mit den anderen –“ stotterte sie endlich.

Frau Ullmann sah sie prüfend an. „Du willst nicht mit den anderen spielen und lustig sein, nicht wahr, Käthe?“

Empfohlene Zitierweise:

Grete Meisel-Heß: Suchende Seelen. Leipzig 1903, Seite 100. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Suchende_Seelen_(Meisel-He%C3%9F).djvu/098&oldid=1445406 (Version vom 1.02.2011)