Seite:Der Ritualmord vor den Gerichtshöfen (1902).djvu/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
II.
Der Ritualmord-Aberglaube in den letzten Zügen.

Meine Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Der H. Recensent meines Buches über den Ritualmord in den Historisch-politischen Blättern hat vorstehende Abhandlungen über „die letzten Schlupfwinkel des Ritualmord-Aberglaubens“ gelesen, aber darauf erwidert, daß er sich noch nicht für überwunden erklären könne, auf der anderen Seite aber auch nicht willens sei, den wissenschaftlichen Streit in den Historisch-politischen Blättern weiter fortzusetzen. Ich schließe aus dieser Äußerung, daß mein H. Recensent selbst die Gründe, aus denen er noch immer an den jüdischen Ritualmord glaubt, nicht für hinreichend gewichtig hält, um dieselben in der Öffentlichkeit der wissenschaftlichen Kritik gegenüber zu vertreten. Nachdem es jedoch zum priesterlichen Amte gehört, den Aberglauben zu bekämpfen, und mitzuhelfen, daß derselbe völlig ausgerottet wird, kann ich mich dabei nicht beruhigen. Ich halte mich vielmehr für verpflichtet, diese Gründe einer kurzen Besprechung zu unterziehen und mit wenigen Worten ihre Haltlosigkeit nachzuweisen.

Die Gründe oder Bedenken, warum mein H. Recensent seinen Glauben an den jüdischen Ritualmord noch nicht aufgeben kann, lassen sich auf drei zurückführen. Er sagt zunächst: „Ein gelehrter katholischer Theologe kann wohl beeiden, daß unterrichtete Katholiken die Mutter Gottes nicht anbeten und nie angebetet haben; er kann aber nicht beeiden, daß es Katholiken nicht giebt, und nie gegeben hat, welche die Mutter Gottes angebetet hätten:“

Diese zwei Sätze haben ihre volle Berechtigung. Ich kann als Theologe die durchaus begründete Behauptung aufstellen, daß weder in der Heiligen Schrift noch in der mündlichen Überlieferung oder

Empfohlene Zitierweise:

Friedrich Frank: Nachträge zu „Der Ritualmord vor den Gerichtshöfen der Wahrheit und Gerechtigkeit“. Verlagsanstalt vorm. G. J. Manz Buch- und Kunstdruckerei A.-G. München-Regensburg, Regensburg 1902, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Ritualmord_vor_den_Gerichtsh%C3%B6fen_(1902).djvu/38&oldid=1770973 (Version vom 19.02.2012)