Seite:Dickens Der Weihnachtsabend.djvu/110

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

leid, so freigebig gewesen zu sein und ich zöge eine halbe Krone ab.“

„Und nun mach’ mein Bündel auf, Joe,“ sagte die Erste.

Joe kniete nieder, um bequemer das Bündel öffnen zu können, und nachdem er eine große Menge Knoten aufgemacht hatte, zog er eine große und schwere Rolle eines dunklen Zeugs heraus.

„Was ist das?“ sagte Joe. „Bettgardinen.“

„Ach,“ rief das Weib lachend und sich vorbeugend. „Bettgardinen!“

„Ihr wollt doch nicht sagen, Ihr hättet sie ’runter genommen, wie er dort lag?“ sagte Joe.

„Ih, freilich,“ sagte das Weib. „Warum nicht?“

„Ihr seid geboren, Euer Glück zu machen, und Ihr werdet’s auch.“

„Ich werde doch wahrhaftig meine Hand nicht ruhig einstecken, wenn ich sie nur auszustrecken brauche, um was zu kriegen, um so eines Mannes willen, wie der war. Wahrhaftig nicht, Joe,“ antwortete das Weib ruhig. „Laßt kein Oel auf die Bettdecken fallen.“

„Seine Bettdecke?“ fragte Joe.

„Von wem soll sie denn sonst sein?“ antwortete das Weib. „Er wird auch ohne dies nicht frieren, das behaupte ich.“

„Er starb doch nicht etwa an etwas Ansteckendem?“ sagte der alte Joe, seine Beschäftigung unterbrechend und sie anblickend.

Empfohlene Zitierweise:

Charles Dickens: Der Weihnachtsabend. Übersetzt von Edward Aubrey Moriarty. J. J. Weber, Leipzig 1844, Seite 105. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Dickens_Der_Weihnachtsabend.djvu/110&oldid=1005246 (Version vom 20.01.2010)