Seite:DiePsalmenSalomosGermanKittelKautzsch2.djvu/018

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Dank eines aus dem Sündenschlaf Aufgerüttelten[1].
Ein Lieb von Salomo; den Frommen zum Beistand.

16

1 Da meine Seele schlummerte, uneingedenk des Herrn, wäre ich beinahe zu Falle gekommen,
in tiefen Schlaf versunken[2], fernab von Gott.
2 Fast wäre meine Seele aufgelöst worden zum Tod,
nahe den Pforten der Hölle, mit den Sündern zusammen,
3 weil sich meine Seele vom Herrn, dem Gott Israels, entfernt hatte, —
wenn nicht der Herr sich meiner angenommen hätte in seiner ewigen Gnade.
4 Er stachelte mich auf, wie man ein Roß spornt, daß ich ihm diene[3];
mein Heiland und Helfer hat mich allezeit errettet.
––––
5 Ich preise dich, Gott, daß du dich meiner zum Heil annahmst
und mich nicht den Sündern beigezählt hast zum Verderben.
6 Laß, o Gott, deine Gnade nicht von mir weichen,
noch dein Gedächtnis aus meinem Herzen bis zum Tode!
7 Halte mich zurück, o Gott, von schlimmer Sünde
und von jedem bösen Weibe, das den Thoren zu Falle bringt!
8 Auch bethöre mich nicht die Schönheit eines gottlosen Weibes,
oder wer überhaupt heilloser Sünde unterlegen ist![4]
––––
9 Meiner Hände Werk leite in deiner ’Furcht‘[5]
und bewahre meinen Wandel, daß ich an dich gedenke.
10 Meine Zunge und meine Lippen umkleide mit Worten der Wahrheit;
Zorn und sinnlosen Unmut thue fern von mir.
11 Murren und Kleinmut in Trübsal halte fern von mir,
wenn du mich, habe ich gesündigt, züchtigst zur Besserung.
12 In heiterer Zufriedenheit mache mein Herz fest:
wenn du mit den Mut stärkst, habe ich Genüge an dem, was [mir] zugeteilt ist.
13 Denn wenn du nicht Kraft giebst,
wer mag es aushalten, daß er mit Armut gestraft ist?
14 Wenn jemand mittels seines Moders[6] gestraft wird,
prüfst du am eigenen Fleisch und durch Drangsal der Armut.
15 Wenn der Gerechte darin Stand halt, wird ihm Erbarmung vom Herrn.


Der entweihte Davidsthron vom Messias neu verherrlicht[7].
Ein Psalm von Salomo mit Gesang[8]; auf den [Messias-]König.

17

1 Herr, du selbst bist unser König immer und ewig;
in dir, o Gott, rühmt sich unsere Seele.
2 Was ist doch die Dauer von eines Menschen Leben auf Erden?
Ebenso lang ist auch seine[9] Hoffnung auf ihn.

  1. Lied eines Einzelnen, der in Sünde, wahrscheinlich des Ehebruchs (V. 7f.), verfallen war, aber durch Gottes Züchtigung zur rechten Zeit gerettet wurde (1ff. 5). Seine Strafe scheint in Verarmung bestanden zu haben (13 f.), und so bittet er um zufriedenen Sinn (12).
  2. Wörtlich: im Tiefschlaf Schlafender, בְּתַרְדֵּמַת יְשֵׁנׅים..
  3. Wellh. „damit es sich rege“. Aber man wird hebr. לְמׅשְׁמַרְתּוֹ (zu seinem Dienste) voraussetzen müssen.
  4. καὶ παντὸς ὑποκειμένου falsche Übersetzung von וְכָל־הַנּׅכְנָע.
  5. Lies für er ἐν τόπῳ σου besser ἐν φόβῳ σου . Will man sich (v. Gebh.) aus paläographischen Gründen dazu nicht entschließen, so muß ἐνώπιον σου (לפניך vgl. 1 Chr. 16,27) gelesen werden.
  6. Wörtlich durch die Hand, ביד, d. h. durch Vermittelung.— Sünde = Moder; vgl. 14,7.
  7. Die Entscheidung über die Beziehung des Psalms hängt an V. 7.11 ff. Ist der Ausländer Pompejus, so können die Gottlosen in V. 5 f. nur die Hasmonäer sein. Ebenso empfiehlt es sich dann, unter den verworfenen Bundeskindern, d. h. Juden, in V. 15 ff. die Hasmonäer zu verstehen. Nun läßt sich für V. 7.11-14 überhaupt keine andere Person als Pompejus denken; es müssen daher die der Deutung von V. 5 f. 15 ff. auf die Hasmonäer etwa entgegenstehenden Schwierigkeiten in den Hintergrund treten.
  8. Siehe die Überschrift zu Ps. 15.
  9. des Menschen, nämlich eines andern, eines Nächsten.
Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Kittel (Übersetzer): Die Psalmen Salomos. Tübingen: J.B.C. Mohr (Paul Siebeck), 1900, Seite 144. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DiePsalmenSalomosGermanKittelKautzsch2.djvu/018&oldid=1565166 (Version vom 1.06.2011)