Seite:Die Fackel Nr. 301–302.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Nr. 301–302 3. Mai 1910 XI. JAHR
DIE FACKEL
HERAUSGEBER:
KARL KRAUS
INHALT:
HEINRICH MANN: Die Unschuldige / STANISLAW PRZYBYSZEWSKI: Die Tat / AUGUST STRINDBERG: Der Hundsfott / FELIX STOSSINGER: Carlos und Nicolas / ALEXANDER SOLOMONICA: Die vierte Schwester / BERTHOLD VIERTEL: Vorfrühling / LUDWIG ULLMANN: Ölberg / FELIX GRAFE: Das Lied / ROBERT SCHEU: Karl Lueger / Selbstanzeige / KARL KRAUS: Glossen
NACHDRUCK VERBOTEN
PREIS DER DOPPELNUMMER 60 HELLER
ERSCHEINT IN ZWANGLOSER FOLGE
VERLAG: ‚DIE FACKEL‘     WIEN – BERLIN
WIEN, III/2, HINTERE ZOLLAMTSSTRASSE 3 TELEPHON Nr. 187
BERLINER BUREAU: HALENSEE, KATHARINENSTRASSE 5
Empfohlene Zitierweise:

Karl Kraus (Hrsg.): Die Fackel Nr. 301–302. Die Fackel, Wien 1910, Seite Ξ. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Fackel_Nr._301%E2%80%93302.djvu/1&oldid=1972264 (Version vom 16.03.2013)