Seite:Die Fackel Nr. 301–302.djvu/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lyrik


VORFRÜHLING
Von Berthold Viertel
[Dieser Text ist erst ab dem 1. Januar 2024 gemeinfrei.]


ÖLBERG
Von Ludwig Ullmann
[Dieser Text ist erst ab dem 1. Januar 2030 gemeinfrei.]


DAS LIED
Von Felix Grafe

Und mit einem leichten Liede
auf den Lippen kam sie her;
hart und schwer
klangen Schläge aus der Schmiede.

5
Eines Ritters graue Pferde,

der Gesell beschlug sie gut;
rot wie Blut
wurde sie und sah zur Erde.

Und aus ihrem jungen Munde

10
schwieg das Lied – doch der Gesell

sang es hell
in der roten Abendstunde.

Empfohlene Zitierweise:

Karl Kraus (Hrsg.): Die Fackel Nr. 301–302. Die Fackel, Wien 1910, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Fackel_Nr._301%E2%80%93302.djvu/38&oldid=1943327 (Version vom 21.01.2013)