Seite:Die Sage-Karl Wehrhan-1908.djvu/125

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

F. Schulz, Volkssagen aus der Provinz Posen (Historisches Monatsbl. f. d. Provinz Posen. III. 1902. S. 73–76).

6. Schlesien. Lausitz.J. G. G. Büsching, Sagen und Geschichten aus dem Schlesiertale und der Burg Kiesberg. Breslau 1824.

Ed. Philipp, Schlesischer Bildersaal. Eine Sammlung historischer Novellen, Erzählungen u. Sagen schlesischer Vorzeit. 2 Tle. Breslau 1831. 1832.

Herm. Gödsche, Schlesischer Sagen-, Historien- und Legendenschatz. Meißen 1839.

J. Urban Kern, Schlesische Sagenchronik. Breslau 1840.

August Kastner, Einiges über Sagen, namentlich Schlesiens und insbesondere des Fürstentums Neiße und des Gesenkes. Neiße 1845.

C. W. Pescheck, Volkssagen und Märchen der Schlesier. Bunzlau 1860.

Jos. Lompa, Schlesien in slavisch-mythologischer Hinsicht. [Sagen u. a.] (Schlesische Provinzialbl. N. F. 1862. S. 393–396).

K. Bartsch, Schlesische Märchen und Sagen [Aus einer 1850 untergegangenen Sammlung K. Weinholds] (Schles. Provinzialbl. N. F. III. 1864. S. 214–216. IV. 1865. S. 25–27, 91–93).

Schlesisches Sagenbuch (Rübezahl, hrsg. von Th. Ölsner. Heft 3. 1872).

Schlesische Märchen und Sagen (Ebda. 1873. Heft 8).

J. Proschko, Geschichte u. Sage aus Schlesien. Wien 1879 [a. u. d. T.: Österreich. Volks- u. Jugendschriften Nr. 15].

J. Reuper, Schlesische Sagen und Märchen [a. u. d. T.: Jessens Volks- u. Jugendbibl. Nr. 6]. Wien 1881.

Philo vom Walde, Schlesien in Sage und Brauch. Mit einem Vorwort von Karl Weinhold. Berlin 1883.

Ludwig Grabinsky, Die Sagen, der Aberglaube und abergläubische Sitten in Schlesien. Mit einem Anhang über Prophezeihungen. Schweidnitz 1886.

K. Knauthe, Schlesische Volkssagen (Am Urquell. II. 1891. S. 205 ff.)

Karl Weinhold, Schlesische Sagen (Ztschrft. d. Vereins f. Volksk. IV. 1894. S. 452–458).

Kühnau, Schlesische Märchen und Sagen [Hexen- u. Alpsagen] (Mitteil. d. schles. Ges. f. Volksk. II. 1895. S. 102–108. III, 2. 1896. S. 19–23).

A. Geyer, Geschichte und Sagen der Städte und Dörfer, Burgen und Berge, Kirchen und Klöster des alten Schlesierlandes. Leipzig 1897.

L. Weinhold, Schlesische Sagen (Ztschrft. d. V. f. Volksk. VII. 1897. S. 101–104, 443–447).

Stäsche, Schlesische Sagen (Mitteil. d. schles. Gesellsch. f. Volksk. IX. 1902. S. 5 ff.)

H. G. Gräve, Volkssagen und volkstümliche Denkmale der Lausitz. Bautzen 1839.

Ernst Willkomm, Sagen und Märchen aus der Oberlausitz. 2 Tle. Hannover 1843.

Empfohlene Zitierweise:

Karl Wehrhan: Die Sage. Wilhelm Heims, Leipzig 1908, Seite 117. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Sage-Karl_Wehrhan-1908.djvu/125&oldid=1144652 (Version vom 16.06.2010)