Seite:Die araner mundart.djvu/27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 11 –

§ 9. ī vor – früher doppelten – palatalisierten nasalen und liquiden geht oft auf ursprünglich kurzes i zurück, das zum teil noch neben dem langen vokale vorkommt. Beispiele hierfür sind: bīń „angenehm klingend“, air. bind; əḱī́nc „quidam“ mir. écin; īm „butter“, m.ir. imb; īnšīm „erzähle“ (neben inšīm inšĭm), mir. innisim indisim; mīĺĭm „verderbe“ (transitiv), air. millim; cīń „krank“, mir. tind.

In einigen wörtern hat sich das kurze i infolge von akzentverschiebung aus dem palatalen gleitlaute entwickelt, der dem konsonanten vorausging, z. b. in drīm „rücken“, air. druimm; rīńc „anteil“, aus einem ei̯/i-stamme zu air. rann (vgl. mir. roinded); kīvnīm „erinnere mich“ (neben kivnīm kimnīm mir. cúimnigim; sīvnəx sīmnəx „ruhig“, suaimhneach, Keat.

§ 10. In einigen wörtern beruht ī, und zwar im falle starker betonung meist zweigipfliges ī, auf kontraktion eines i mit dem folgenden, wahrscheinlich schon frühzeitig reduzierten vokal, z. b. blāklī́ blāḱlī́ „Dublin“, Baile-atha-cliath; fīnišə „zeugnis“, air. fiadnaise; fīŕīn „gläubig“, air. fírian; ĺīrōȷ „fussball“, air. liathróit; mīn „wunsch“ air. mían; īntəs „erstaunen“ (neben iəntəs) mir. ingantus; īntəx „erstaunt, wunderbar“ (neben iəntəx), mir. ingantach; mīnəx „verarbeitetes metall“, mir. mianach.

§ 11. ī vertritt altes ē oder e in bŕīm „furz, farz“, mir. bréim; bŕīməxt „furzen, farzen“, bŕīmšāl „prahlhans“, von bŕīm; ǵīvŕə „winter“, mir. gemrad gemred; ǵŕīm „griff, halt“, air. greim greimm; ȷīnĭm „thue, mache“ (neben ȷēnĭm), mir. denaim; altes ái in sīlĭm „meine, denke“, mir. sáilim, altes ói in kasīȷ „klage, beschwerde“, air. cossóit.

2. i.

§ 12. Der buchstabe i bezeichnet den im deutschen „mit“ vorliegenden kurzen, offenen vokal (Vietor § 56). Vorausgehende indifferente konsonanten modifizieren den laut in einer § 6 besprochenen weise. Es erscheinen jedoch in allen fällen offene vokale.

§ 13. i im anlaut und nach palatalisierten konsonanten ist in fast sämtlichen fällen die fortsetzung desselben air. bezw.

Empfohlene Zitierweise:

Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/27&oldid=1540232 (Version vom 23.04.2011)