Seite:Die fröhliche Wissenschaft-1887-Nietzsche.djvu/349

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

– „Ja, mein Herr, Sie sind ein Dichter“

40
Achselzuckt der Vogel Specht.


Höhnst du, Vogel? Willst du scherzen?
Steht’s mit meinem Kopf schon schlimm,
Schlimmer stünd’s mit meinem Herzen?
Fürchte, fürchte meinen Grimm! –

45
Doch der Dichter – Reime flicht er

Selbst im Grimm noch schlecht und recht.
– „Ja, mein Herr, Sie sind ein Dichter“
Achselzuckt der Vogel Specht.


 *     *     *


 Im Süden.

So häng’ ich denn auf krummem Aste
Und schaukle meine Müdigkeit.
Ein Vogel lud mich her zu Gaste,
Ein Vogelnest ist’s, drin ich raste.

5
Wo bin ich doch? Ach, weit! Ach, weit!


Das weisse Meer liegt eingeschlafen,
Und purpurn steht ein Segel drauf.
Fels, Feigenbäume, Thurm und Hafen,
Idylle rings, Geblök von Schafen, –

10
Unschuld des Südens, nimm mich auf!


Nur Schritt für Schritt – das ist kein Leben,
Stets Bein vor Bein macht deutsch und schwer.
Ich hiess den Wind mich aufwärts heben,
Ich lernte mit den Vögeln Schweben, –

15
Nach Süden flog ich über’s Meer.


Vernunft! Verdriessliches Geschäfte!
Das bringt uns allzubald an’s Ziel!

Empfohlene Zitierweise:

Friedrich Nietzsche: Lieder des Prinzen Vogelfrei. E. W. Fritzsch, Leipzig 1887, Seite 339. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_fr%C3%B6hliche_Wissenschaft-1887-Nietzsche.djvu/349&oldid=1043614 (Version vom 14.03.2010)