Seite:Ein neuer Weg, alte Schulden einzucassiren-Gerstaecker-1870.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Ein neuer Weg, alte Schulden einzucassiren.
Nordamerikanisches Charakterbild von Friedrich Gerstäcker.

Boonville, im westlichen Tenessee, war eines jener kleinen, auf Speculation gebauten, oder besser gesagt, beabsichtigten Städtchen, von denen man sich in späterer Zeit einen großen Erfolg versprach. Dort ließen sich dann vor der Hand einige Leute nieder und man legte, oft noch mitten im Wald, eine weitgedehnte Stadt – allerdings nur auf dem Papier und durch angehauene Bäume – an, in der man aber trotzdem schon sorgfältig die Plätze für Rathhaus, Postoffice, Museum, Theater und was sonst noch, verzeichnete. Allerdings war vom Staat projectirt worden, gerade hindurch eine Eisenbahn zu legen, und dann hatte man die Aussicht, daß eine andere, nach Memphis führende, sie an der nämlichen Stelle kreuzen würde. Aber das Project zerschlug sich – man fand für die Eisenbahn eine besser gelegene Route, und jetzt wollte Niemand mehr anbeißen, um auf einem abgelegenen Punkt Baustellen für einen Preis zu kaufen, für den man dicht daneben halbe Sectionen bekommen konnte.

Das erste Haus in einer solchen neuen oder beabsichtigten Stadt ist natürlich jedesmal eine sogenannte grocery, d. h. ein Platz, wo man Alles bekommt, was man in so abgelegener Gegend nöthig hat, von Medicinen bis Nadel und Zwirn, wie Nägel, Werkzeuge, Gewürze etc etc, besonders aber auch Whiskey, der nicht fehlen darf. Im fernen Westen bezahlen dabei die Käufer fast nur in Naturalien, in Vieh, entweder in Hirschhäuten und Pelzen, oder auch in Mais, Eiern und Hühnern – hier in Tenessee dagegen, das dort schon zum Osten gerechnet wird, da es östlich vom Mississippi liegt, gab es, weil hier schon viel Baumwolle gezogen wurde, meist baar Geld, und die kleinen Händler in belebten Plätzen hatten einen nicht unbedeutenden Umsatz.

In Boonville betrieb ein Yankee das Geschäft und war zugleich mit ein Hauptunternehmer der ganzen Stadt, aber auch viel zu klug, um sich lange an einen Ort zu bannen, dem für die nächsten Jahre der Lebensnerv durch die Verlegung der Eisenbahn abgeschnitten worden. Es konnte vielleicht später noch einmal etwas daraus werden und das angekaufte Land lief ihm ja nicht fort; augenblicklich aber ließ sich mit etwas baar Geld an anderen Orten mehr verdienen und er beschloß deshalb einfach auszuverkaufen, oder doch wenigstens vor allen Dingen die ausstehenden Schulden einzuziehen – aber das hatte seine Schwierigkeiten.

Nicht daß es gerade an Geld fehlte, denn besondere Ereignisse