Seite:FFC12.djvu/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wurde der antrag dem bunde „FF“ beizutreten von der tagesordnung für dieses mal abgesetzt, da man über die durch den beitritt erwachsenen verpflichtungen noch nicht klar war; der antrag sollte dagegen nochmals auf die tagesordnung der nächsten versammlung gesetzt werden. Ein entwurf Axel Olriks wurde jedoch vom ausschusse des „FF“ brieflich vorgelegt und schien im prinzip den beifall der vertreter des Verbandes gewonnen zu haben.

Der nach der absagung prof. Mogks gewählte vorsitzende prof. dr. John Meier sandte 196/812 dem ausschusse des „FF“ bundes zum unterschreiben folgende übereinkunft, welche 1929/912 in der vertreterversammlung des Verbandes deutscher vereine für volkskunde in Giessen bestätigt wurde.


Der Verband deutscher vereine für volkskunde, vertreten durch seinen geschäftsführenden ausschuss, und der ausschuss des Folkloristischen forscherbunds schliessen folgende übereinkunft, die vom tage der unterzeichnung an in kraft treten soll:

1. Der geschäftsführende ausschuss des Verbandes deutscher vereine für volkskunde erklärt sich bereit, als hauptstelle des „FF“ für die in ihm vertretenen länder (Deutschland, Österreich-Ungarn, Schweiz) zu fungieren, soweit die deutsche volkskunde in betracht kommt.

2. Die einzelnen mitglieder des Verbandes (vereine und anstalten) erhalten auf ihren antrag die rechte und pflichten der nebenstellen (lokalzentralen) des „FF“. Doch sind diese nur dann zum unentgeltlichen bezuge des FF Communications (FFC) berechtigt, wenn sie unter ihren mitgliedern zahlende bezieher der FFC haben und zugleich bedeutendere sammlungen besitzen. Solche vollberechtigten nebenstellen werden unter zustimmung des „FF“ ausschusses vom geschäftsführenden ausschuss des Verbandes gebildet. Die jetzt schon existierenden nebenstellen des „FF“

Empfohlene Zitierweise:

Kaarle Krohn: Dritter Bericht über die Tätigkeit des folkloristischen Forscherbundes „FF“. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC12.djvu/4&oldid=1548337 (Version vom 8.05.2011)