Seite:FFC14.djvu/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dass um 1300 n. Chr. eine persische Übersetzung davon existierte, von welcher ein gewisser Nachschebi im Jahre 1330 eine neue, grössere Künstlichkeit erstrebende Fassung bearbeitete. Der Name des persischen Werkes ist Tûti-Nâmeh, was auch Die siebzig Erzählungen eines Papageis bedeutet. Über Nachschebi’s Tûti-Nâmeh gibt W. Pertsch in seiner Forschung „Über Nachschebis Papagaienbuch“ (Zeitschrift der Deutschen Morgenl. Gesellschaft XXI S. 505–551) Aufschluss. Sie liegt ihrerseits zwei späteren, einer persischen und einer türkischen Fassung zu Grunde. Die persische, die von den Fassungen Tûti-Nâmeh’s die bekannteste ist, wurde im 17. Jahrhundert von einem Muhammed Kâdiri redigiert. Sie ist ein an poetischer Schönheit armes, gekürztes Referat von dem Inhalt des Werkes. Kâdiri’s Tûti-Nâmeh wurde von C. J. L. Iken 1822 ins Deutsche übertragen, und dieselbe Übersetzung ist unter der Redaktion von R. Schmidt später von neuem in der Serie „Kulturhistorische Liebhaberbibliothek“ (III Bd. 21: Das persische Papageienbuch. Eine Sammlung persischer Märchen) erschienen. Von grösserem Wert für den Forscher ist die türkische Fassung des Tûti-Nâmeh, die von G. Rosen ins Deutsche übersetzt im Jahre 1858 erschien (Tuti-Nameh. Das Papagaienbuch. Eine Sammlung orientalischer Erzählungen), denn sie steht sowohl in Bezug auf ihre Entstehungszeit als auf ihren Inhalt dem Originale viel näher. Sie kann nicht jünger als ca. 100 Jahre nach der Zeit Nachschebi’s sein. Aber auch der Verfasser des türkischen Werkes ist ziemlich frei zu Werke gegangen, u. a. hat er versucht, das Werk von anstössigen Stellen zu reinigen.

Es ist bekannt, wie Benfey dem Tûti-Nâmeh eine grosse Bedeutung beimass, was den Übergang der morgenländischen Märchen nach dem Abendlande betrifft. Im Tûti-Nâmeh werden auch viele im Volke sehr bekannte Märchen angetroffen, und es verdient ganz besonders die Aufmerksamkeit des vergleichenden Forschers. Vom Inhalt der

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/10&oldid=2075582 (Version vom 2.10.2013)