Seite:FFC14.djvu/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Samlung seien erwähnt: Das Zaubervogelmärchen und die Märchen von dem die Tiersprache verstehenden Manne und vom Mann, der glücklich eine sehr schwierige Aufgabe löst und zugleich sich Antworten auf die ihm auf dem Wege vorgelegten Fragen verschafft (Mt. 460).

Die grösste aller indischen Märchensammlungen ist das Kathâsaritsâgara (das Meer der Märchenströme), das ein gewisser Somadeva im 11. Jahrhundert n. Chr. verfasste. Im Kathâsaritsâgara sind 5–600 Märchen enthalten, und es ist also seines stolzen Namens würdig. Das verschiedenartigste Material ist darin vereinigt. Man sagt, dass Somadeva in seiner Sammlung beinahe alle alten indischen Märchenschätze zusammengebracht hat: Pañcatantra, Vetâlapañcavinçati, Simhâsanadvâtrinçati, ein von Gunâdhya verfasstes älteres Brihatkathâ u.  a. Neben den Märchen und Fabeln kommen da auch aus Mahâbhârata und Râmâyana genommene Helden- und Göttersagen, Spitzbubenstücke u. a. vor. Das Kathâsaritsâgara ist von H. Brockhaus ins Deutsche (Die Märchensammlung des Somadeva Bhatta aus Kaschmir. Aus dem Sanskrit ins Deutsche übersetzt, 2 Bde 1843) und von C. H. Tawney ins Englische (The Kathá Sarit Ságara or ocean of the streams of story, 2 dicke Bde 1880–84) übertragen worden.

Aus Indien stammt auch die Erzählungssammlung Die sieben weisen Meister (Veziere), welche nach dem angeblichen Verfasser derselben, Sendabad oder Sindbâd auch Sindbâds Geschichte genannt wird. In der Rahmenerzählung der Sammlung wird von einem Prinzen gesprochen, den die Erzählungen der sieben Weisen vom Tode retteten. Es ist prophezeit worden, dass dem Prinzen eine grosse Gefahr droht, und er macht sich auf 7 Tage stumm, um sie zu vermeiden. Eine der Frauen des Königs verliebt sich aber in ihn und sucht vergebens ihn zu verführen. Erzürnt über das Misslingen ihres Planes verleitet das lügnerische Weib durch eine falsche Anklage den König,

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 7. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/11&oldid=1709474 (Version vom 29.10.2011)