Seite:FFC14.djvu/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Babrios und in Lateinisch Phaedrus in den ersten Jahrhunderten n. Chr. Dieselben Fabeln wurden dann im Mittelalter und noch in der Neuzeit im Schulunterricht angewendet. Die unter dem Namen Romulus bekannte Sammlung wurde wahrscheinlich im 11. Jahrhundert ins Angelsächsische übertragen, und die Anzahl der Erzählungen wurde durch neues, wahrscheinlich aus dem Volksmunde geschöpftes Material vermehrt. Marie de France übersetzte sie dann gegen das Ende des folgenden Jahrhunderts ins Französische. Unter den Fabeln treffen wir u. a. den Schwank von der widerspenstigen Frau (Mt. 1365), sogar in zwei Fassungen, die beide auch in der gegenwärtigen Überlieferung bekannt sind. In der einen sucht der Mann seine ertrunkene Frau stromaufwärts, in der anderen behauptet die Frau, die Wiese sei mit der Schere geschnitten. Im 12. Jahrhundert wurden auch die bekannten Tierepen: der lateinische Ysengrimus (Voigt, E., Ysengrimus, herausgegeben und erklärt, 1884) und der französische Roman de Renart (Ed. Martin, 1882 und Sudre, L., Les sources du roman de Renart, 1893) zusammengestellt. Der Verfasser des erstgenannten war ein gewisser Magister Nivardus aus Gent. Die Titel der Epen stammen von den Eigennamen ihrer Hauptpersonen, des Wolfes und des Fuchses, Ysengrimus und Renart. Der Fuchsroman wurde im Laufe der folgenden Jahrhunderte in verschiedene Sprachen übersetzt und bearbeitet. In Deutschland nannte man ihn erst Isengrînes nôt, dann Reinhart fuhs, später im Plattdeutschen Reynke de Vos.

Aus Italien haben wir vom 16. und 17. Jahrhundert zwei für die Märchenforschung sehr wichtige Sammlungen: G. F. Straparola’s Tredeci piacevoli notti (Dreizehn ergötzliche Nächte) und Giambattista Basile’s Pentamerone. Die erstere erschien in Venedig in zwei Teilen 1550 und 1554. Straparola’s Märchen, der Zahl nach ungefähr 20, sind dadurch bemerkenswert, dass sie sicher aus

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/17&oldid=1709445 (Version vom 29.10.2011)