Seite:FFC14.djvu/34

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Forscher der Volkspoesie auch anderes interessantes vorfindet, und sind hier täglich zu bestimmten Stunden zugänglich. Von dem Inhalt der Handschriftsammlungen gibt der Vorsteher der „Dansk Folkemindesamling“, der vorzügliche dänische Forscher der Volkspoesie Axel Olrik eine eingehende Beschreibung in FFC 1. Von den Märchensammlungen sind auch hier Sv. Grundtvig’s ungefähr 1000 und E. T. Kristensen’s ungefähr 3000 Aufzeichnungen die reichsten. Sie sind zum grössten Teil dem Inhalte nach typenmässig geordnet, weswegen der Forscher ohne mühsames Suchen die ihn intressierenden Varianten bald herausfindet.

Ein wertvolles, eingehendes Verzeichnis der dänischen und anderen skandinavischen aus der mündlicher Überlieferung geschöpften Sammlungen der Volkspoesie hat J. A. Lundell in H. Paul’s Grundriss der germanischen Philologie (II 1909, S. 1136–1177) veröffentlicht.

Die isländischen Märchen werden durch eine der allerwertvollsten Märchenveröffentlichungen repräsentiert, die der Forscher zu seiner Benutzung bekommen kann, Adeline Rittershaus, Die neuisländischen Volksmärchen (1902). Bei der Abfassung des Werkes – es enthält 127 Nummern Märchen, Schwänke und den Märchen nahe stehende Erzählungen – sind zum grössten Teil handschriftlich erhaltene Aufzeichnungen benutzt worden. Mitunter werden auch zwei isländische Varianten des Märchens wiedergegeben. Der Ursprung jeder Aufzeichnung ist genau erwähnt. In den an die Märchen geknüpften Anmerkungen, zu deren Verfassung 50 Werke benutzt worden sind, werden die Varianten nicht nur aufgezählt, sondern auch ihr Inhalt in den Hauptzügen referiert. In der Einleitung ihrer Sammlung legt die Verfasserin ihre Ansichten über den Ursprung der Märchen, über die Aufgaben der Märchenforschung u. a. dar. Ihre Ausführungen sind in meinem Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung besprochen worden. Die Sammlung kann man in Bezug auf die isländischen Märchen

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/34&oldid=1709236 (Version vom 29.10.2011)