Seite:FFC14.djvu/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

als erschöpfend betrachten. Da in derselben auch auf die früheren isländischen Märchensammlungen hingewiesen wird (Arnason, Gering u. a.), lasse ich diese hier bei Seite und erwähne J. Jakobsen’s umfassende färöische Sammlung Faeröske folkesagn og Aeventyr (1898–1901). Neben zahlreichen Sagen befinden sich darin 80 Märchen. Die Hinweise am Ende des Werkes beschränken sich ausschliesslich auf nordische (dänische, schwedische, norwegische) Quellen.

In Schweden erschien schon in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine verdienstvolle Märchensammlung von G. O. Hyltén-Cavallius und G. Stephens: Svenska folksagor och äfventyr (1844 und 1849) (deutsch von C. Oberleitner unter dem Titel Cavallius & Stephens, Schwedische Volkssagen und Märchen). Die Sammlung enthält zwar nur 22 Märchennummern, aber neben den Hauptmärchen werden oft auch andere schwedische Varianten ausführlich mitgeteilt. Bei der Redigierung des Werkes sind hauptsächlich wissenschaftliche Zwecke massgebend gewesen. Über ihre Methode äussern die Herausgeber im Vorworte: „Was gesammelt worden ist, haben wir ohne willkürliche Zusätze oder Veränderungen herausgegeben. Das einzige, was uns gehört, ist die äussere Form der Erzählung.“ Der Aufzeichnungsort wird im Anfang jedes Märchens erwähnt, ebenso gibt es Hinweise, natürlich sehr wenige, auf die Märchenliteratur der anderen Länder. Die Sammlung kann man noch immer für die verdienstvollste der schwedischen Märchensammlungen halten. Schade, dass die Herausgeber keine Fortsetzung ihres Werkes veröffentlichten, wie es ihre Absicht gewesen zu sein scheint.

In späterer Zeit sind viele schwedische Sammlungen herausgegeben worden, von denen ich einige erwähne. Von dem fleissigen Sammler der Volkspoesie August Bondeson gibt es drei solche: Halländska sagor (1880), Svenska folksagor från skilda landskap (1882) und Historiegubbar på Dal (1886). Bondeson’s Märchen stammen alle aus dem

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/35&oldid=1709038 (Version vom 29.10.2011)