Seite:FFC14.djvu/40

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ist z. B. S. O. Addy’s Household Tales (1895), deren 52 Märchen alle treu dem Volksmunde nacherzählt sind, ohne andere zu erwähnen. In Bezug auf die englischen Sammlungen mache ich auf Ludwig Lenz’ Werk Die neuesten englischen Märchensammlungen und ihre Quellen (1902) aufmerksam.

Ein gutes englisch verfasstes Quellenwerk ist W. A. Clouston’s Popular Tales and Fictions, their Migrations and Transformations, 2 Bde (1887). Darin werden viele gewöhnliche Märchen besprochen und eine grosse Menge Varianten referiert, hauptsächlich morgenländische.

Die bemerkenswerteste der englischen folkloristischen Zeitschriften ist Folk-Lore (24 Bde, 1890–1913), die früher Folk-Lore Record (5 Bde, 1878–82) und Folk-Lore Journal (7 Bde, 1883–89) genannt wurde. Sie enthält viel in verschiedenen Ländern, u. a. in den englischen Kolonien gesammelte Stoffe und zugleich führt sie den Forscher in die folkloristische Literatur ein. Im Folk-Lore Journal hebe ich die „Tabulation of Folktales“ (VII 1889) hervor, worin sich Hinweise auf die Varianten der vorkommenden Märchen befinden.

In der französischen Märchenliteratur trifft man einige sehr bemerkenswerte Sammlungen. E. Cosquin’s Contes populaires de Lorraine, 2 Bde (1886) halte ich nach Grimm’s KHM für die verdienstvollste aller Märchensammlungen. Sie erweckt nicht so viel Aufmerksamkeit durch die Anzahl der Märchen – sie sind in den beiden Bänden zusammen 84 – als durch die auf eine umfangreiche Literatur gestützten Anmerkungen. In ihnen werden sowohl ältere als neuere, sowohl morgen- als abendländische literarische Quellen herangezogen, und der Inhalt fremder Varianten wird oft referiert, bisweilen so eingehend, dass die Benutzung des Originalwerkes unnötig wird. Der Inhaltsreichtum der Anmerkungen macht sie für jeden Märchenforscher nützlich. Erwähnung verdient auch die die Sammlung

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/40&oldid=1714689 (Version vom 2.11.2011)