Seite:FFC14.djvu/44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zu derselben Zeit erschien die umfangreichste der italienischen Märchensammlungen, G. Pitré’s Fiabe, novelle, e racconti popolari siciliani, 4 dicke Bde (1875), in denen sich zusammen 300 Erzählungen und Anmerkungen mit anderen italienischen Varianten finden, einige andere Sammlungen von Pitré, A. Gubernatis’ Le novelline di Santo Stefano di Calcinaia (1869), V. Imbriani’s La novellaja fiorentina (1871) u. a., J. Bernoni’s Fiabe popolari veneziane (1875) u. a., D. Comparetti’s Novelline popolari italiane (1875), 70 Nummern, I. Visentini’s Fiabe mantovane (1879), 50 Märchen, u. a. Sammlungen. Vom Anfang der 80-er Jahre sind G. Finamore’s Tradizioni popolari abruzzesi I (1882), und Antonio De Nino’s Usi e costumi abruzzesi III (1883), 75 Märchenaufzeichnungen.

Die grosse Anzahl der italienischen Volkspoesiesammlungen ist zum grossen Teil G. Pitré’s Verdienst. Er ist der fleissigste Sammler und Herausgeber gewesen. Die ausführliche Publikationsserie der Volksdichtung Biblioteca delle tradizioni popolari siciliane, die vom Jahre 1871 an in 22 Bände erschienen ist, ist von Pitré redigiert. Die schon erwähnten Fiabe, novelle etc. bilden die Bände IV–VII dieser Serie und auch der Band XVIII Fiabe e leggende popolari siciliane (1888) ist den Märchen gewidmet. Von Pitré’s Sammlungen, die alle in derselben Weise redigiert sind, sei auch die 76 Erzählungen enthaltende Novelle popolari toscane (1885) erwähnt. Pitré hat noch eine andere Buchserie Curiosita popolari tradizionali (darin z. B. IX Bd. 1890 Francesco Mango’s Novelline popolari sarde, 26 sardinische Märchenaufzeichnungen) veröffentlicht und die der Volksdichtung gewidmete Zeitschrift Archivio per lo studio delle tradizioni popolari (28 Bde, 1882–1912), in der auch Märchenaufzeichnungen vorkommen, wird gleichfalls von ihm redigiert.

Aus der neuesten Zeit erwähne ich Giggi Zanazzo’s Novelle, favole e leggende romanesche (1907), wo 50 Märchen und 28 Legenden enthalten sind.

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/44&oldid=1714693 (Version vom 2.11.2011)