Seite:FFC14.djvu/54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

A. Waldau’s Böhmisches Märchenbuch (1860). Wenzig hat seine Märchen teils den gedruckten, teils den ungedruckten Sammlungen Kulda’s u. a. entnommen. Er hat sie „bearbeitet“, wie auf dem Titelblatt des Werkes gesagt ist, und das Hauptziel des Werkes ist „dem gebildeten Publicum einen ästhetischen, dabei aber zugleich lehrreichen Genuss zu verschaffen“. Auf dieselbe Weise ist Waldau’s Sammlung redigiert, die 45 Märchen enthält. Sie sind von Němcova, z Radostova u. a. genommen.

Besondere Erwähnung verdient die in Národopisný Věstník Českoslovanský befindliche Sammlung böhmischer Erzählungen aus der Grafschaft Glatz von J. Cubín. Die wertvolle Sammlung erhält grosse Bedeutung durch die von J. Polívka zu den Märchen verfassten Anmerkungen, die in ihrer Art die besten sind. Die Varianten werden von der Literatur der ganzen Welt genommen, und der Inhalt derselben wird genügend ausführlich referiert. Cubín-Polívka’s Sammlung ist dem Märchenforscher eines der allernützlichsten Quellenwerke. Märchentexte kommen auch in einigen anderen tschechischen Zeitschriften vor, z. B. in Český Lid und Slovenské Pohlady.

Von grossem Nutzen für die Untersuchung der tschechischen Märchen ist V. Tille’s Werk České pohádky do roku 1848 (tschechische Märchen bis 1848), herausgegeben von der Prager Akademie (1909). Darin wird der Wert aller älteren tschechischen Märchen- und Sagensammlungen kritisch dargestellt.

Eine von V. Tille ausgearbeitete Bibliographie der tschechischen Märchen nach Märchentypen bringt die Zeitschrift Národ. Sborník Českoslovanský (I 1897, S. 14–48).

Auch polnische Märchenveröffentlichungen sind reichlich vorhanden. Zu den älteren derselben gehören z. B. K. Baliński’s Powieści ludu z podań (1842) und R. Zmarskri’s Podania i baśni ludu w Mazowszu (1852). Von den übrigen seien O. Kolberg’s Lud, jego zwyczaje, sposób, mowa,

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/54&oldid=1714703 (Version vom 2.11.2011)