Seite:FFC14.djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Alter des Vetâlapañcavinçati weiss man mit Sicherheit nichts weiter, als dass es schon vor dem 11. Jahrhundert existiert hat. Es ist nämlich in einer anderen indischen Märchensammlung Kathâsaritsâgara enthalten, die im 11. Jahrhundert entstanden ist. In der tamulischen Fassung des Vetâlapañcavinçati kommt u. a. das Märchen von dem die Tiersprache verstehende Manne vor, der bei der Befriedigung der Neugier seiner Frau nahe daran war, das Leben zu verlieren (Mt. 670).

Für eine Bearbeitung des Vetâlapañcavinçati hält man das mongolische Siddhi-Kür, das einzige bedeutendere Werk in der Sprache der Westmongolen oder Kalmücken (Jülg, B., Kalmükische Märchen, 1866 und Mongolische Märchensammlung, 9 Märchen des Siddhi-Kür, 1868). Auch die Rahmenerzählung dieses Werkes spricht von dem den Leichnam tragenden König und von dem erzählenden Dämon. Aber die Ähnlichkeit der Sammlungen beschränkt sich auch fast nur auf die Gleichheit der Rahmenerzählung. Die Märchen selbst sind mit Ausnahme von einem oder zweien ganz andere. Aus diesem Grunde tragen andere Forscher Bedenken, das Siddhi-Kür in Zusammenhang mit dem Vetâlapañcavinçati und den indischen Märchen zu setzen. A. Forke, der hier u. a. auf einem entgegengesetzten Standpunkt steht[1], weist auf die nahe Übereinstimmung der Märchen des Siddhi-Kür mit den europäischen Märchen hin. Ich selbst bin, was die Sammlung betrifft, zu derselben Auffassung gekommen, und glaube, dass viele von den Märchen derselben einen westlicheren Einfluss voraussetzen. Die gemeinsame Rahmenerzählung berechtigt noch nicht, die Märchen des Siddhi-Kür aus dem Vetâlapañcavinçati herzuleiten oder sie sogar für indische zu halten. In jedem Falle ist der Ursprung des Siddhi-Kür dunkel, und der Forscher hat Anlass, vorsichtig sein, wenn er in Bezug auf die Märchen der Sammlung Schlüsse zieht.


  1. Forke, A., Die indischen Märchen (1911) S. 17–19.
Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/8&oldid=1709497 (Version vom 29.10.2011)