Seite:FFC14.djvu/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Im Siddhi-Kür kommen einige von unseren bekanntesten Märchen vor, z. B. das Zauberring- und das Zaubervogelmärchen und die Form mit zwei Zaubergegenständen des Zaubergabenmärchens.

Ebenso wie das Vetâlapañcavinçati verknüpft sich mit dem Namen Vikramâditya noch eine andere indische Erzählungssammlung Simhâsanadvâtrinçati (Zweiunddreissig Erzählungen des Thrones des Vikramâditya oder Die Abenteuer des Vikrama) (im französischen Les trente-deux récits du Trône (Batris-Sinhasan) ou les merveilleux exploits de Vikramâditya, traduits du Bengali par Léon Feer, 1883 = Collect. d. cont. VI). Die Erzählungen preisen die Taten des grossen Königs, und die Erzähler sind die 32 seinen Thron umgebende Säulen. Als nämlich einige Jahrhunderte nach dem Tode Vikramâditya’s ein anderer König sich auf dessen Thron zu setzen gedenkt, verhindern es die Säulen, indem jede eine Geschichte erzählt und indem sie zum Schluss den ganzen Thron in den Himmel entführen.

Eine viel grössere Bedeutung für die Märchenforschung hat das indische Çukasaptati (Die siebzig Geschichten eines Papageis). Die Erzählungen werden darin von einem weisen Papagei vorgetragen. In Abwesenheit des Hausherrn hindert der Papagei durch die Erzählungen seine Herrin sich in leichtsinnige Abenteuer einzulassen. Den Hauptinhalt des Çukasaptati bilden die Intrigen der Frau gegen ihren Mann. Vom ursprünglichen Verfasser des Werkes und von seiner Entstehungszeit weiss man nichts. Dass das Buch beliebt gewesen ist, zeigt die grosse Anzahl der in den Volkssprachen des jetzigen Indiens verfassten Übersetzungen. Richard Schmidt hat die Sammlung sowohl im Sanskrit als in deutscher Übersetzung veröffentlicht (Çukasaptati. Textus simplicior, 1893 = Abhand. f. d. Kunde des Morgenlandes X, Übersetzung 1894 und Textus ornatior, Übersetzung 1899). Viel besser als der Ursprung der Sammlung sind ihre späteren Schicksale bekannt. So weiss man,

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/9&oldid=2075581 (Version vom 2.10.2013)