Seite:FFC3.djvu/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die dritte Hauptgruppe der Märchen, die Schwänke, werden ohne Zweifel mit der Zeit mehr Zusatznummern erhalten als die Tiermärchen und die eigentlichen Märchen, denn neue Schwankgeschichten entstehen leichter unter dem Volke als andere Märchen. Als erste Unterabteilung der Schwankmärchen findet man im Verzeichnisse die Schildbürgergeschichten, die danach geordnet sind, ob sie sich auf Ackerbau, Viehzucht, Fischfang, Jagd, Hausbau, Speisenbereitung oder a. dergl. beziehen. Die folgenden Teile handeln von „Eheparen“, von der „Frau“ und dem „Mann“. In der letztgenannten, zahlreichsten Gruppe werden wieder Märchen vom schlauen Manne, vom Glück durch Zufall, vom einfältigen Manne und vom Pfarrer unterschieden. In den Geschichten vom Pfarrer wird dieser gewöhnlich zum Narren gehalten, und zwar häufig vom Küster, was bei der Anordnung der Pfarrergeschichten beachtet worden ist. Die letzte Gruppe der Schwankmärchen bilden die „Lügenmärchen“, die in Jagdgeschichten, Erzählungen von grossen Tieren, grossen Gegenständen u. s. w. zerfallen.

In Bezug auf die Gruppierung der Märchen möchte ich noch bemerken, dass es mitunter schwergefallen ist, eine scharfe Grenze zwischen den legendenartigen Märchen und solchen Zaubermärchen zu finden, in denen ein übernatürlicher Gegner auftritt, und in gleicher Weise zwischen den novellenartigen Märchen und den Schwänken. Solche Grenzfälle sind einige Teufelsmärchen und einige von Dieben handelnde Märchen gewesen.

Die Zusammenstellung des Typenverzeichnisses ist bei dem Umfange und der Mannigfaltigkeit des zu ordnenden Materiales eine schwierige Arbeit gewesen, und ohne Zweifel werden sich bei der praktischen Anwendung Mängel und Schwächen herausstellen. Dennoch hoffe ich, dass durch dieses Verzeichnis die Herausgabe analog geordneter Märchenpublikationen ermöglicht worden ist und die gleichmässige Katalogisierung der Märchen hiermit ihren Anfang genommen hat.

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite IX. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/11&oldid=1535646 (Version vom 17.04.2011)