Seite:FFC3.djvu/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

handschriftliche Litteratur, die in fremder Sprache, oft in einem schwerverständlichen Dialekt abgefasst ist, durchzuarbeiten, um das von ihm gewünschte Material herauszufinden.

Zur Erleichterung der volkskundlichen Forschungsarbeit bildete sich vor einiger Zeit der internationale Verein „Folklore Fellows“, „Folkloristischer Forscherbund“, dessen Hauptaufgabe es bildet „den Forschern volkskundliches (folkloristisches) Material aus den verschiedenen Ländern zugänglich zu machen und Kataloge derartiger Sammlungen herauszugeben“ und „die Herausgabe wissenschaftlich befriedigender Publikationen volkskundlicher Materialien in einer leicht zugänglichen Sprache oder mit Referaten in einer solchen zu fördern“. Zur Erreichung seines Zweckes ist der Verein speziell bestrebt, nach dem Inhalte geordnete Kataloge der Erzeugnisse der Volksdichtung in verschiedenen Ländern, sowohl der gedruckten als auch besonders der nur in Handschriften vorhandenen, zu Stande zu bringen. Derartige Kataloge geben dem Forscher ein Allgemeinbild der Volksdichtung eines Landes, und zeigen ihm zugleich, ob und in welchem Masse das von ihm jeweils benötigte Material in dem betreffenden Gebiete erhältlich ist. Die Beschaffung von Abschriften oder Referaten der Handschriften selbst ist dann eine verhältnismässig leichte Sache.

Mehr als irgend ein anderes Genre der Volksdichtung sind die Volksmärchen international. Die Märchen wandern ganz besonders leicht von einer Landschaft in die andere, von Volk zu Volk. Die Sprachgrenze, welche die Wanderung der metrischen Erzeugnisse des Volksgeistes zum Stehen bringt oder wenigstens sehr erschwert, behindert nur in geringem Masse die Verbreitung des in ungebundener Rede erzählten Märchens. So sind denn auch gewöhnlich dieselben Märchen bei mehreren Völkern bekannt, einige sogar, soweit man dies nach dem jetzigen Stande der Sammlungen beurteilen kann, so gut wie überall.

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite II. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/4&oldid=1535672 (Version vom 17.04.2011)