Seite:FFC3.djvu/44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Andere übernatürliche Momente.
700. Der Däumling: beim Pflügen; der König kauft den Knaben; in Gesellschaft von Dieben; im Magen der Kuh und des Wolfes (vgl. No. 327 B) (Grimm No. 37, 45, Gg No. 83).
705–709. Das verstossene Weib oder Mädchen:
705. Das durch den Genuss von Fisch geborene Mädchen (vgl. No 303): der Königssohn findet das stumme Mädchen im Neste eines Vogels; heiratet sie; die Kinder werden bei Seite geschafft; sie wird von ihrem Manne verstossen; das Rätsel (vgl. No. 451) (Gg No. 45 B).
706. Das Mädchen ohne Hände: wird die Gemahlin des Königs; verstossen; erlangt ihre Hände wieder und wird von ihrem Gatten wieder aufgenommen (Grimm No. 31, Gg No. 46).
707. Die drei goldenen Söhne: die Königin gebärt Wunderkinder; sie werden vertauscht; die Königin wird verstossen; die Suche nach dem sprechenden Vogel, dem singenden Baum und dem Wasser des Lebens (Grimm No. 96, Gg No. 44).
708. Die Missgeburt: eine Königstochter bringt durch die Zauberkünste ihrer bösen Stiefmutter ein Ungeheuer zur Welt und wird verstossen; das Ungeheuer ernährt sie, bis alles wieder gut wird; aus dem Ungeheuer wird ein Prinz (Gg No. 32).
709. Schneewittchen: die böse Stiefmutter versucht das Mädchen zu töten; bei den Zwergen (Räubern), wo der Königssohn das Mädchen findet und zur Frau nimmt (Grimm No. 53, Gg No. 120).
710. Das Marienkind: das Mädchen leugnet, in ein verbotenes Gemach hineingesehn zu haben; das Mädchen wird stumm; wird die Gemahlin des Königs; die Jungfrau Maria (eine Zauberin, die böse Schwiegermutter) schafft die Kinder bei Seite; schliesslich gesteht
Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 32. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/44&oldid=1535677 (Version vom 17.04.2011)