Seite:FFC3.djvu/50

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Tochter zu verführen; da es nicht gelingt, wird sie verleumdet; der Vater befiehlt seinem Sohne, die Schwester zu töten; sie wird die Gattin eines Prinzen; wird einem Diener anvertraut; dieser versucht, sie zu verführen; das Mädchen in Männerkleidern; alles nimmt ein gutes Ende.
884. Die verlassene Braut: ein Prinz verlässt seine Braut, um sich nach dem Willen seines Vaters mit einer anderen zu verloben; die frühere Braut tritt mit ihren Gefährtinnen in Männerkleidern in den Dienst des Prinzen; Probe, ob Männer oder Mädchen; der Prinz heiratet seine einstige Braut (Grimm No. 67).
885. Der arme Jüngling als Bräutigam des Mädchens; die Eltern des Mädchens zwingen es, sich mit dem Pfarrer zu verloben; der Jüngling kommt unerkannt zur Hochzeit; der Pfarrer traut ihn im Scherz mit dem Mädchen; er gibt sich zu erkennen.
886. Das Mädchen, das nicht schweigen kann: das Mädchen kann nicht geheimhalten, dass der Jüngling sie heiraten will; er sucht sich daher eine andere Braut; bei der Trauung sagt die frühere Braut, dass sie den Jüngling immer noch liebt; der neuen Braut entschlüpft die Äusserung, dass sie sieben Kinder gehabt und dies geheimzuhalten verstanden habe: der Jüngling heiratet die frühere Braut (Gg No. 132).
887. Griseldis: der König heiratet ein Mädchen aus niederem Stande; sie verspricht, immer zufrieden zu sein; der König stellt sie auf die Probe, indem er sie glauben lässt, dass er ihre Kinder tötet und ein anderes Weib nimmt (Gg No. 36).
889. Der treue Diener: der Herr geht auf die Treue seines Dieners eine Wette mit dem Nachbar ein; der Diener wird in das Haus des Nachbars geschickt, wo er betrunken gemacht wird u. s. w.; der Nachbar verliert die Wette (Gg No. 74).
900–904. Das böse Weib wird gebessert:
900. König Drosselbart: eine Königstochter verhöhnt
Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/50&oldid=1535684 (Version vom 17.04.2011)