Seite:FFC4.djvu/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Die künftige entwickelung der volkskunde ist, wie die begründung des FF bereits gezeigt hat, auf den zusammenschluss internationaler arbeit angewiesen. Denn wenn auch die rein nationalen sonderaufgaben vorerst noch im vordergrunde des wissenschaftlichen und praktischen interesses stehen, so ruht doch überall das besondere auf der breiteren basis des allgemeinen, zu dem die erkenntnis durchdringen muss. Aus der untersuchung jedes völkischen lebens folgt notwendig die völker und zeiten verbindende frage nach der äusseren oder inneren zusammengehörigkeit der einzelnen lebensäusserungen. Die volkskunde ist daher ebenso wie andere wissenschaften auf die vergleichende methode angewiesen.

Es erscheint mir nun aber bedenklich, diese methode nur dadurch fördern zu wollen, dass den mitgliedern des FF auf jeweiliges verlangen litterarische hilfe gewährt wird. Der praktische nutzen wird voraussichlich gering sein, da verhältnismässig wenige von diesen vorteilen des FF gebrauch machen werden.

Weltweite bestrebungen bedürfen, wie auf andern gebieten des internationalen lebens, so auch in der volkskunde eines straffen zusammenhaltes. Dazu dienen einmal kongresse, aber auch – und mit besserem erfolge – internationale zeitschriften.

Wenn die ethnologie sich schon jahre lang eines solchen hilfsmittels erfreut, so dürfte die anregung nahe liegen, auch für die volkskunde eine internationale zeitschrift zu schaffen. Und wenn das archiv für vergleichende religionswissenschaft schon jahre lang ausgezeichnete leistungen aufzuweisen hat, so ist nicht einzusehen, warum die vergleichende volkskunde nicht zu ähnlichem imstande sein sollte. Unsere wissenschaft ist jugendfrisch und kräftig; wie sie rasch aufgeblüht ist, so wird sie auch weiterhin kraft entfalten. Und dazu könnte eine internationale zeitschrift, die gleichzeitig organ des FF wäre, in dauernder förderung mithelfen.

Empfohlene Zitierweise:

Kaarle Krohn: Erster Bericht über die Tätigkeit des folkloristischen Forscherbundes „FF“. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 2. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC4.djvu/2&oldid=1541143 (Version vom 25.04.2011)