Seite:FFC4.djvu/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Da es mir nun zwecklos erschien, dem plan näher zu treten, ohne dass zuvor ein verlag dafür interessiert war, so habe ich mich in einer unverbindlichen besprechung mit der firma B. G. Teubner von der prinzipiellen geneigtheit dieses ausserordentlich leistungsfähigen verlages überzeugt. Teubner glaubt, dass das unternehmen bestehen könne. Als zulässige sprachen würden deutsch, englisch und französisch zu gelten haben“.


An der beratung über diesen vorschlag nahmen ausser den gründern des bundes prof. J. Bolte und prof. M. Roediger in Berlin teil.

Prof. Bolte schrieb: „An sich finde ich den plan, eine internationale zeitschrift für volkskunde zu begründen angesichts des archivs für religionsgeschichte und des niederländischen archivs für ethnographie wohl begreiflich und wünschenswert; bei näherem zusehen aber überwiegen bei mir nahezu die bedenken. Der stoff ist allerdings überreich, aber werden der ober- und die unterredakteure rasch genug und einig genug in der ausscheidung des längst bekannten und gedruckten sein? Nach meiner eigenen redakteurarbeit halte ich diese aufgabe für ziemlich schwierig. Ist es überhaupt schon jetzt an der zeit, eine vergleichung vorzunehmen, wo jedes land noch soviel mit der ordnung und übersicht über den eignen besitz an volksüberlieferungen zu tun hat? Natürlich würde mir eine intensive durchmusterung des märchenschatzes aller völker, wie ihn da verschiedene kundige forscher auf anregung der redaktion vornehmen könnten, höchst willkommen sein. Und eine hauptaufgabe könnte so erledigt werden, nämlich eine bibliographische übersicht über die immer stärker anwachsende literatur. Dr. Lauffer in Hamburg, der die notwendigkeit dieser leistung ebenfalls klar erkennt, würde hier vielleicht hilfreich eintreten können“.


Prof. Roediger antwortete:

„Je mehr redacteure die zeitschrift hat, desto schwieriger

Empfohlene Zitierweise:

Kaarle Krohn: Erster Bericht über die Tätigkeit des folkloristischen Forscherbundes „FF“. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 3. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC4.djvu/3&oldid=1541144 (Version vom 25.04.2011)