Seite:FFC4.djvu/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und zeitraubender gestaltet sich die aufgabe des ausgleichenden und vermittelnden hauptredacteurs. – – Der zersplitterung des stoffes wird aber auch die neue zeitschrift kein ende machen. Keine bestehende zeitschrift wird um ihretwillen eingehen, zumal da es unmöglich ist, dass sie alles material und alle forschungen – auch nur die allgemein interessierenden und fördernden aller länder – in sich aufnehme. Sie wird nur eine zeitschrift mehr neben den andern sein. Und damit wären wir denn bei einer bibliographie angelangt, die alle länder umfasst und die nicht bloss titel und zahlen gibt, sondern den inhalt skizziert, auch vereinzelte bemerkungen in andersartigem inhalt an den rechten platz stellt und so den weg zu den originalarbeiten weist“.

Aus beiden antworten geht hervor, dass eine internationale verständigung zunächst auf bibliographischem gebiete erreicht werden könnte. Eine hauptsächlich bibliographische publikation hatten die gründer des bundes „FF“ prof. Axel Olrik, dr. C. W. von Sydow und unterzeichneter, von anfang an geplant und es galt zu entscheiden, ob und wie es möglich wäre diesen plan mit dem vorschlage dr. Dähnhardts zu vereinigen. Bei einer genauen erwägung erwiesen sich jedoch die praktischen schwierigkeiten allzu gross. Die bibliographische arbeit, welche vorläufig die unbedingt wichtigste ist, erfordert von allen vorhandenen arbeitskräften wenigstens eine zeit lang ungeteilte aufmerksamkeit und anstrengung. Diese arbeit könnte leicht leiden bei der bemühung, den leserkreis möglichst schnell und regelmässig mit den neuesten erscheinungen auf dem folkloristischen gebiete bekannt zu machen. Auch hat sich dieses gebiet dermassen erweitert, dass eine internationale zeitschrift schwerlich alle teile desselben gleichmässig behandeln könnte. Wenn dieselbe nicht national beschränkt werden soll, müsste sie sich stofflich einschränken z. b. zur speziellen erforschung der märchen. In dieser form wird wohl dr. Dähnhardts anerkennungswerter und anziehender vorschlag in der zukunft wieder aufgenommen

Empfohlene Zitierweise:

Kaarle Krohn: Erster Bericht über die Tätigkeit des folkloristischen Forscherbundes „FF“. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC4.djvu/4&oldid=1541145 (Version vom 25.04.2011)