Seite:Flach Der deutsche Professor.djvu/049

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sind aber nicht selten Themata zur Bearbeitung gemacht worden, die an die vielbesprochenen Aufsätze in höheren Töchterschulen erinnern.

4) Die mündliche Prüfung ist in drei Gegenständen abzuhalten, wobei das Gebiet, aus welchem die Arbeit gewählt ist, als das Hauptfach angesehen werden muss. Ein jeder Gegenstand muss wenigstens ½ Stunde in Anspruch nehmen.

5) Zur Vermeidung von Unzuträglichkeiten, die besonders in der Zulassung unbekannter und nicht qualificirter Persönlichkeiten oder in der Duldung schon bekannter oder unzureichender Arbeiten bestehen, soll für jedes Doctorexamen ein besonderer Bericht an den Regierungscommissarius gemacht werden, der auch die Aufgabe erhält, so oft er es vermag, dem Examen persönlich beizuwohnen, um sich zu überzeugen, dass in jedem Fall mit gleichen Masstabe gemessen werde.

6) Im allgemeinen wäre es das Wünschenswertheste, dass der Doctorgrad nur von solchen erworben werde, die einem gelehrten oder akademischen Leben sich ergeben wollen. Dann allerdings wäre naheliegend jene an gewissen Hochschulen schon vorhanden gewesene Combination, dass er gleichzeitig die venia legendi involvirte, so dass überhaupt in Zukunft nur ein doctor legens gemacht werden könnte.

Nur wenige Worte brauchen wir der Frage zu widmen, ob ein Doctorgrad auch rite verliehen werden
Empfohlene Zitierweise:

Hans Flach: Der deutsche Professor der Gegenwart. Leipzig 1886, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Flach_Der_deutsche_Professor.djvu/049&oldid=1255729 (Version vom 16.10.2010)