Seite:Jahn Das Volksmaerchen in Pommern.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Das Volksmärchen in Pommern.
(Vortrag gehalten bei der dreizehnten Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung in Stettin am 31. Mai von Dr. Ulrich Jahn).

Das Volksmärchen ist im Verhältniß zu andern Zweigen des Volksthümlichen in Norddeutschland etwas stiefmütterlich behandelt worden. Selbst an die umfangreichsten Sammlungen von Sagen, Sitten und Bräuchen schließen sich im günstigen Falle nur eine kleine Anzahl Märchen. Das macht den Eindruck, entweder als ob die Forscher nicht mehr Material zusammenbringen konnten oder als ob sie dem Märchen im Vergleich mit der wissenschastlichen Ausbeute, welche Sagen, Sitten und Bräuche liefern, eine untergeordnete Stellung beimaßen. Nach meinen Erfahrungen ist das Material dem der Sagen etc. nicht nur an Umfang, sondern auch an wissenschaftlichem Werthe vollkommen gleich, an ethischem Gehalt und poetischer Schönheit übertrifft das Märchen alle übrigen

Empfohlene Zitierweise:

Ulrich Jahn: Das Volksmärchen in Pommern. Hessenland, Stettin 1887, Seite 113. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Jahn_Das_Volksmaerchen_in_Pommern.djvu/1&oldid=1501554 (Version vom 2.03.2011)