Seite:Neuda-Stunden der Andacht-1858.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Edeln, zum Kampf und Sieg gegen Schwachheit und Sünde, daß sie uns werden Tage der Erhörung und Gewährung unserer Bitten und Wünsche, und Tage der Verzeihung und Vergebung all unserer Vergehen, Herr, vor dir. Amen.


Vor dem Eintritt des neuen Jahres. Zum Jahresschluß. (ערב ראש השנה‎‎)

„Lobe meine Seele den Herrn, und was in mir ist, seinen heiligen Namen, lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes gethan.”

Es neigt sich der Tag, zu Ende geht das scheidende Jahr, es schließet sich vor uns wie ein gesiegeltes Blatt, zu dem wir nichts mehr hinzufügen und von dem wir nichts mehr hinwegnehmen können, das uns nichts als die Erinnerung dessen, was es für uns enthalten, und dessen, was wir hineingetragen, zurückläßt, und das nun an dem Throne des Allerheiligsten für oder gegen uns zeugen wird.

In vielfältiger Gestalt stellt sich das verlebte Jahr noch einmal meinem Geiste dar. Es ziehen an mir vorüber die strahlenden Erscheinungen der Freude, der frohen Tage und Stunden, wo das Licht deiner göttlichen Gnade mir geleuchtet, wo das Reich deiner Segnungen sich mir geöffnet, und das Leben in seinen schönsten Seiten sich mir gezeigt; sie treten vor mir hin all die heitern, glücklichen Stunden voll Genuß und Befriedigung, mit denen deine Allgüte mein Dasein geschmückt und gesegnet hat, Stunden voll glücklicher Thätigkeit, voll des seligen Bewußtseins meiner hohen Menschenwürde und Bestimmung, und es füllt sich mein Herz mit Rührung und Anbetung, und meine Brust erhebt sich voll des unnennbaren glühenden Dankes dir, Allvater, Allbeglücker! „Lobe meine Seele den Herrn, und was in mir ist, seinen heiligen Namen. Lebe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht was er dir Gutes gethan.“

Aber auch die düstern Bilder des Schmerzes und des Trübsals, die deine Hand über mich verhängt, werden vor mir lebendig! Oft waren es Tage voll Qual und Angst, die mich niederdrückten; oft bittere Täuschungen, schwere Prüfungen, die meine Seele mit Trauer füllten; oft war’s Noth und Gefahr, die meinen Blick

Empfohlene Zitierweise:

Fanny Neuda: Stunden der Andacht. Wolf Pascheles, Prag 1858, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Neuda-Stunden_der_Andacht-1858.pdf/52&oldid=1947867 (Version vom 30.01.2013)