Seite:PoincareMass.djvu/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
X.

Nicht wie es uns gelingen wird, uns herauszuziehen, werden wir sehen, denn das wird uns nie vollkommen gelingen, sondern wie man versucht hat, sich herauszuziehen.

Ich vollziehe eine Willenshandlung A und erleide darauf eine Empfindung D, die ich als eine Folge der Handlung A ansehe. Andererseits schließe ich aus irgend einem Grunde, daß diese Folge nicht unmittelbar ist, sondern daß sie sich außerhalb meines Bewußtseins um die beiden Ereignisse B und C vervollständigt hat, bei denen ich nicht Zeuge war, und zwar so, daß B die Folge von A, C die Folge von B und D die von C ist.

Doch warum das? Wenn ich glaube, mit Grund die vier Ereignisse A, B, C, D als miteinander durch eine Verkettung der Ursachen verbunden ansehen zu können, warum sie lieber in die Kausalordnung A, B, C, D und gleichzeitig in die chronologische Ordnung A, B, C, D einreihen, als in irgend eine andere?

Ich sehe wohl, daß ich bei dem Ereignis A das Gefühl habe tätig gewesen zu sein, während ich beim Erdulden der Empfindung D das Gefühl habe leidend gewesen zu sein. Darum sehe ich A als Anfangsursache an und D als Schlußwirkung; darum stelle ich A an den Anfang der Kette und D an das Ende; aber warum lieber B vor C stellen, als C vor B?

Wenn man sich diese Frage vorlegt, so wird man gewöhnlich antworten: man weiß, daß B die Ursache von C ist, weil sich B immer vor C ereignet. Wenn man Zeuge dieser beiden Erscheinungen ist, so ereignen sie sich immer in einer bestimmten Reihenfolge; wenn sich entsprechende Erscheinungen ohne Zeugen ereignen, so ist kein Grund vorhanden, daß diese Reihenfolge umgekehrt würde.

Empfohlene Zitierweise:

Henri Poincaré: Das Maß der Zeit. Der Wert der Wissenschaft, B. G. Teubner, Leipzig 1898/1906, Seite 37. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PoincareMass.djvu/12&oldid=1033649 (Version vom 28.02.2010)