Seite:Prosector poeticus.djvu/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Und ob Stränge von Fibrin
Zwischen die Organe zieh’n.

Dann, beim Magen zu beginnen,
Sieh, ob außen oder innen
Etwas an ihm Dir erschein’
In der Ordnung nicht zu sein.
So, wenn sich sein großer Bogen
Tiefer hat herab gezogen,
Als normal, ist dilatiert
Das Organ und darauf wird
Gleich geseh’n, ob durch Stenosen
Der Pylorus ist verschlossen,
Oder ob ein and’rer Grund
Der Erweit’rung sich thut kund.
Ferner sei Dir auch geläufig,
Daß der Krebs besonders häufig
Aeltre Männer hier befällt,
Während bei der jungen Welt
Weiblichen Geschlechts im Magen,
Wie mit Eisen ausgeschlagen,
Löcher Dir erscheinen hie:
Ulcera ventriculi.
Auch find’st Du noch manchmal drinnen
Speisereste und Sarcinen.

Empfohlene Zitierweise:

Anonym: Prosector poeticus. Carl Garte, Leipzig 1888, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prosector_poeticus.djvu/25&oldid=1213250 (Version vom 26.08.2010)