Seite:Schnitzler Traumnovelle.djvu/47

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Här’ zu“, sagte Nachtigall nach einigem Zögern. „Wenn ich einem auf der Welt vergennte – aber, wie macht man nur –“, und plötzlich: „Hast du Courage?“

„Sonderbare Frage“, sagte Fridolin im Ton eines beleidigten Couleurstudenten.

„Ich meine nicht soo.“

„Also wie meinst du eigentlich? Wozu braucht man bei dieser Gelegenheit so besondere Courage? Was kann einem denn passieren?“ Und er lachte kurz und verächtlich.

„Mir kann nichts passieren, heechstens, daß ich zum letzten Male heite – aber das ist vielleicht auch soo.“ Er schwieg und blickte wieder durch den Vorhangspalt hinaus.

„Na also?“

„Wie meinst du?“ fragte Nachtigall wie aus einem Traum.

„Erzähl’ doch weiter. Wenn du schon einmal angefangen hast... Geheime Veranstaltung? Geschlossene Gesellschaft? Geladene Gäste?“

„Ich weiß nicht. Neilich waren dreißig Menschen, das erstemal nur sechzehn.“

„Ein Ball?“

„Natürlich ein Ball.“ Er schien jetzt zu bereuen, daß er überhaupt gesprochen hatte.

„Und du machst Musik dazu?“

Empfohlene Zitierweise:

Arthur Schnitzler: Traumnovelle. Berlin, S. Fischer 1926, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Schnitzler_Traumnovelle.djvu/47&oldid=1214024 (Version vom 26.08.2010)