Seite:Theodor Storm Sommergeschichten und Lieder.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

so glücklich und zufrieden zu meinen Tagen kommen lassen.

Die junge Mutter fiel vor der Großmutter auf die Knie und küßte ihre feinen Hände.

Der Enkel sagte: Großmutter, wir wollen den alten Saal ganz umreißen und wieder einen Ziergarten pflanzen; die kleine Barbara ist auch wieder da. Die Frauen sagen ja, sie ist dein Ebenbild; sie soll wieder in der Schaukel sitzen und die Sonne soll wieder auf goldne Kinderlocken scheinen; vielleicht kommt dann auch eines Sommer-Nachmittags der Großvater wieder die kleine chinesische Treppe herab, vielleicht - -

Die Großmutter lächelte: Du bist ein Phantast, sagte sie, dein Großvater war es auch.

Empfohlene Zitierweise:

Theodor Storm: Sommergeschichten und Lieder. Duncker, Berlin 1851, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Theodor_Storm_Sommergeschichten_und_Lieder.djvu/21&oldid=1183519 (Version vom 27.07.2010)